Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Edistus

auch: Aristus, Orestes, Horestes, Hedistus

Gedenktag katholisch: 12. Oktober

Name bedeutet: A: ein Akademiker in Athen (latein.)
O: aus der Orestis in Makedonien stammend (griech.)

Märtyrer
† im 1. Jahrhundert in Laurentum, heute Ruinen bei Ostia in Italien


Die Legenden schildern Edistus' Martyrium in der Zeit von Kaiser => Nero.

naive Statue in der Kirche Sant'Edisto in Sant'Oreste
Druckgrafik in der Kirche Sant'Edisto in Sant'Oreste

Edistus' Grab wurde in Laurentum verehrt, Gregor „der Große” erwähnte ein dort ihm geweihtes Kloster. Edistus wurde besonders in dem aus der Einsiedelei des römischen Bischofs Silvester I. entstandenen Kloster auf dem hohen Mons Soracte - heute Monte Soratte - verehrt, der auf halber Höhe an diesem Berg gelegene Ort Sant'Oreste ist - verballhornt - nach ihm benannt, dort ist ihm etwas außerhalb eine alte Kirche geweiht, die heutige Friedhofskirche. Im 6. Jahrhundert gab es auch ein nach ihm benanntes Kloster nahe der Basilika San Paolo fuori le Mura in Rom.

Aufgrund eines Lesefehlers war Edistus früher als Märtyrer in Ravenna im Martyrologium Romanum verzeichnet.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Edistus

Wikipedia: Artikel über Edistus

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
namenloser Mönch
Johannes Martin Moye
Angelus von Caltagirone


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 29.06.2017

Quellen:

• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 3. Herder, Freiburg im Breisgau 1995

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.