Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Euplus von Catania

auch: Euplius
italienischer Name: Euplio

Gedenktag katholisch: 12. August

Gedenktag orthodox: 11. August

Gedenktag koptisch: 12. August

Name bedeutet: der glücklich Fahrende (griech. - latein.)

Diakon (?), Märtyrer
† 304 in Catania auf Sizilien in Italien


Euplus wurde freiwillig zum Märtyrer, indem er am 29. April 304 mit einem Evangelienbuch in der Hand zum Statthalter Corrector Calvisianus ging und sich als Christ vorstellte. Der steckte ihn daraufhin ins Gefängnis und am 12. August desselben Jahres vor Gericht, wo Euplus trotz aller Foltern seinen Glauben bekannte und schließlich daran starb.

Die Akten des Gerichtprozesses gegen Euplus, in denen auch Serapion von Catania genannt ist, sind erhalten. Spätere Akten liegen auf Griechisch und Lateinisch vor und nennen Euplus Diakon, Priester oder auch Bischof; hier wurde er enthauptet, nachdem er zuvor dem Gericht und dem versammelten Volk aus den Evangelien vorgelesen hatte; die letzte dieser Leidensgeschichten stammt möglicherweise von Cäsar Baronius. Euplus wurde schon im Martyrologium des Hieronymus aufgeführt, später in mehreren Verzeichnissen. In Catania, in Messina, um 645 in Rom vor der Porta Ostiense - heute auch Porta San Paolo genannt - durch Papst Theodor I. und auch in Neapel wurden ihm Kirchen geweiht, im Kloster Daphni bei Athen stellt ein Mosaik ihn dar.

Patron von Catania





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Euplus von Catania

Wikipedia: Artikel über Euplus von Catania

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Ensfrid von Köln
Alkibiades
Johannes Dominici


        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 06.06.2017

Quellen:
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 3. Herder, Freiburg im Breisgau 1995
• Giovan Mario Crescimbeni: L'Istoria della basilica diaconale collegiata, e parrocchiale di S. Maria in Cosmedin di Roma scritta da Gio. Antonio de' Rossi alla piazza di Ceri, Rom 1715

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.