Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Bartholomäus Ziegenbalg

Gedenktag evangelisch: 22. Februar (EKD)
                              7. November (ELCA)

Name bedeutet: Sohn des Furchenziehers (hebr.)

Glaubensbote in Indien
* 10. Juli 1682 in Pulsnitz in Sachsen
† 23. Februar 1719 in in Tranquebar, heute Tharangambadi in Indien


Kupferstich, 1735, aus: Der Königl. Dänischen Missionarien aus Ost-Indien eingesandter Ausführlichen Berichten, Von dem Werck ihres Amts unter den Heyden. Teil 1
Kupferstich, 1735, aus: Der Königl. Dänischen Missionarien aus Ost-Indien eingesandter Ausführlichen Berichten, Von dem Werck ihres Amts unter den Heyden. Teil 1

Bartholomäus Ziegenbalg, Sohn eines Getreidehändlers, erlebte in seiner Jugend eine Erweckung durch den Pietismus. 1702 besuchte er kurz das Friedrich-Werder-Gymnasium in Berlin, wo er dessen Rektor Philipp Jakob Spener kennen lernte. Ab 1703 studierte er bei August Hermann Francke in Halle Theologie. 1705 wurde er zum Dienst in der Mission berufen und zusammen mit einem Studienkollegen von der Dänisch-Halleschen Mission, einer Stiftung des dänischen Königs Friedrich IV., als erster evangelischer Missionar in die dänische Kolonie Tranquebar an der Südostküste Indiens gesandt, wo er 1706 ankam. Von der dänischen Kolonialbehörde angefeindet, die durch die Missionsarbeit ihre Handelsinteressen gefährdet sah, wurde er 1707 für vier Monate inhaftiert.

Die von Ziegenbalg unter Mitarbeit von zehn weiteren Missionaren aus Halle gegründete lutherische Gemeinde hatte nach sechs Jahren schon etwa 200 Glieder. Er wurde zum Prototyp des evangelischen Missionars und übersetzte das Neue Testament und Teile des Altes TestamentsWir verwenden den Begriff Altes Testament, wissend um seine Problematik, weil er gebräuchlich ist. Die hebräische Bibel, der „Tanach” - Akronym für „Torah” (Gesetz, die fünf Bücher Mose), „Nevi'im” (Propheten) und „Kethuvim” (Schriften) - hat aber natürlich ihre unwiderrufbare Bedeutung und Würde. ins Tamilische, dazu Martin Luthers Kleinen Katechismus. Er verfasste ein Gesangbuch und eine Grammatik in der Landessprache und schuf die Grundlagen für ein Tamil-Wörterbuch und Lexika. Mehrere tamilische Texte übersetzte er ins Deutsche und verfasste Abhandlungen über die tamilische Kultur und Religion. Schon 1707 gründete er die - wohl in ganz Südindien erste - Schule für Mädchen und 1716 ein Seminar zur Ausbildung einheimischer Lehrer und Pfarrer. Seine Predigten knüpften an die tamilische Lebenswelt an und führten zur Bildung einer Kirche, in der die hauptsächlich aus den unteren sozialen Schichten stammenden jungen Tamilen auch ihre Volkstümlichkeit wahren konnten.

Bartholomäus Ziegenbalg war der erste evangelische Missionar, der von Deutschland aus zu den Heiden gesandt wurde. Nach seinem frühen Tod wurde Ziegenbalg in der von ihm 1707 bis 1718 erbauten Neu-Jerusalem-Kirche in Tranquebar bestattet. Die heutige Evangelisch-Lutherische Tamilkirche (TELC) und weite Teile der Südindischen Kirche (CSI) haben ihre Wurzeln in seinem Wirken.

Briefmarke der indischen Post, 2006
Briefmarke der indischen Post, 2006




DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Bartholomäus Ziegenbalg

Wikipedia: Artikel über Bartholomäus Ziegenbalg

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Glodesindis von Metz
Neopista
Liutrud von Perthe


  0   ?   0   0 Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 12.11.2014
korrekt zitieren:
Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.

Quellen:
• zeitzeichen 4/2007
• Werner Raupp. In: Friedrich-Wilhelm Bautz †, Traugott Bautz (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. XIV, Herzberg 1998