Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Emil Szramek

deutscher Taufname: Emil Michael Schramek

Gedenktag katholisch: 13. Januar
nicht gebotener Gedenktag im Erzbistum München-Freising: 12. Juni
in Polen als Märtyrer der deutschen Besatzung 1939 bis 1945: 12. Juni
gebotener Gedenktag im Erzbistum Katowice / Kattowitz: 12. Juni

Name bedeutet: der Eifrige (latein.)

Priester, Märtyrer
* 29. September 1887 in Tworkau, heute Tworków bei Racibórz in Polen
† 13. Januar 1942 in Dachau in Bayern


Emil Schramek wuchs ab seinem 7. Lebensjahr bei seiner Mutter Josephine geb. Kandzior auf, nachdem sein Vater August auf der Suche nach besserer Arbeit nach Amerika ausgewandert war. Nach dem Besuch der Schule studierte er von 1907 bis 1910 Theologie in Breslau / Wrocław und wurde 1911 dort zum Priester geweiht. Er wurde 1912 Pfarrer in Tichau - dem heutigen Tychy -, war interessiert an sozialen und politischen Fragen und engagierte sich für den deutsch-polnischen Dialog. 1916 promovierte er über die Kollegiatskirche des Heiligen Kreuzes in Oppeln / Opole. 1926 kam er als Pfarrer an die große Gemeinde Unbefleckte Empfängnis der allerseligsten Jungfrau Maria in Katowice, 1927 wurde er zum Kanoniker des Domkapitels und Kanzler des bischöflichen Ordinariats ernannt. Dort wurde ihm der Bau der neuen Kathedrale des erst 1922 nach der Angliederung Oberschlesiens an Polen gegründeten Bistums Kattowice anvertraut. Zudem befasste er sich auch mit der Kunst Schlesiens und veröffentlichte theologische, soziale und historische Schriften.

Nach der Besetzung durch Deutschland war Emil Szrameks kritischer und offener Geist nicht genehm. Am 8. April 1940 wurde er verhaftet und am Tag darauf ins Konzentrationslager nach Dachau gebracht. Am 25. Mai kam er über das Konzentrationslager Mauthausen ins KZ nach Gusen bei Linz, am 8. Dezember wieder zurück ins KZ Dachau. Versuche der bischöflichen Kurie und eine Intervention des päpstlichen Nuntius, seine Freilassung zu erwirken, scheiterten. Anfang 1942 war er durch die Haftbedingungen so ausgezehrt, dass er auf die Krankenstation verlegt wurde; dort übergoss ihn ein Pfleger im Waschraum mit eiskaltem Wasser und ließ ihn so auf dem Boden liegen. Am nächsten Morgen wurde er dort erfroren aufgefunden.

Ungefähr 30 Briefe Emil Szrameks aus er Haft sind erhalten. Sie zeugen von Emil Szrameks unerschütterlichem Glauben und seiner standhaften Hoffnung auf Gott, atmen Vertrauen in die Kraft des Gebetes und sind voll inneren Friedens. Er akzeptierte sein Leiden als Sühne für das moralische Versagen vieler Menschen; Leiden sollte nicht als Mangel verstanden werden, sondern als eine Gnade des Herrn, der uns erlaubt, an seinem Leiden teilzuhaben.

Kanonisation: Emil Szramek ist einer der 108 polnischen Märtyrer, die am 13. Juni 1999 von Papst Johannes Paul II. in Warschau seliggesprochen wurden.





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Emil Szramek

Wikipedia: Artikel über Emil Szramek

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Franz Caracciolo
Hemma Emma
Etheldreda Edeltraud


        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 06.01.2018

Quellen:
• http://de.zenit.org/articles/emil-szramek-1887-1942/
• Monika Neudert, www. selige-kzdachau.de mit Dank an Klemens Hogen-Ostlender, E-Mail vom 2. Januar 2018

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.