Ökumenisches Heiligenlexikon

Euagrios Pontikos

lateinischer Name: Evagrios Pontikus

Gedenktag katholisch: 13. Juni

Name bedeutet: der gute Wilde / Leidenschaftliche (griech.)

Mönch, Kirchenschriftsteller
* 345/ 346 in Ibora in Pontus, heute Turhal bei Tokat in der Türkei
399/400 in Ägypten


Fresko, um 1430, in Kaffa, dem heutigen Feodossija in der Ukraine
Fresko, um 1430, in Kaffa, dem heutigen Feodossija in der Ukraine

Euagrius wurde von Gregor von Nazianz in Konstantinopel - dem heutigen Ístanbul - zum Diakon geweiht. Danach zog er sich in die Einsiedlerkolonie Kellia - im heutigen Al Kifah - in der nitrischen Wüste in Ägypten zurück, wurde der erste Schriftsteller unter den Einsiedlern und genoss dann hohes Ansehen. Seine Schriften beschäftigten sich mit dem Mönchsleben; so verfasste er Sammlungen von Sätzen für Einsiedler, eine Anleitung für das gemeinsame Leben und viele weitere bis heute erhaltene Werke. Er war Begründer der Achtlaster-Lehre, die von Johannes Cassianus übernommen und weiterentwickelt wurde. 1 Als Anhänger von Origenes wurde er später mehrfach verurteilt, so 553 auf dem 2. Konzil von Konstantinopel.

1 Aus Euagrios' Achtlaster-Lehre entwickelte sich - so bei Papst Gregor „dem Großen” - die katholische Lehre von den sieben Hauptsünden - im Volksmund Todsünden genannt: 1. Hochmut, 2. Geiz, 3. Wollust, 4. Zorn, 5. Völlerei, 6. Neid und 7. Faulheit. Bei Euagrios fehlte der Neid, dazu gezählt wurden bei ihm Ruhmsucht und Trübsinn.

Worte des Heiligen

Mit folgenden Gedanken ruft Evagrius zu einem wachsamen und bewussten Leben auf:
Wenn du in deiner Zelle sitzt, sammle deinen Geist, gedenke deines Todestages, betrachte dann das Hinsterben deines Leibes, erwäge dein Ungemach, bedenke deine Mühe, erkenne die Vergänglichkeit in dieser Welt sowie den gesitteten Lebenswandel und den Eifer, (die vonnöten sind,) damit du stets im selben Streben nach Einsamkeit verharren kannst und nicht schwach wirst. Denke aber auch an den gegenwärtigen Zustand in der Unterwelt; überlege, wie sich dort demnach die Seelen befinden, in welch bitterstem Schweigen oder in welch entsetzlichem Stöhnen, in welch großer Furcht, welcher Angst oder in welcher Erwartung! Denke an den unaufhörlichen Schmerz, die seelischen und endlosen Tränen. Denke aber auch an den Tag der Auferstehung und des Hintretens vor Gott. Stell dir jenen furchterregenden und schaurigen Richterstuhl vor, mach dir klar, was für die Sünder bereitliegt: Schmach vor dem Angesicht Gottes und seines Gesalbten, der Engel, Erzengel, Mächte und aller Menschen; auch alle Strafmittel, das ewige Feuer, den Wurm, der nicht stirbt, die Hölle, die Finsternis, das bei alledem herrschende Zähneknirschen, die Furcht und die Qualen. Mach dir auch die Güter deutlich, die für die Gerechten aufbewahrt sind: vertrauter Umgang mit Gott dem Vater und seinem Gesalbten, mit Engeln, Erzengeln, Mächten und dem ganzen Volk Gottes; das Reich (Gottes) und seine Gaben, die Freude und den Genuss. Stell dir im Gedächtnis diese beiden Bereiche vor Augen; über die Verurteilung der Sünder stöhne und weine, nimm das Bild des Schmerzes in dich auf, voller Furcht, dass auch du dorthin gelangst. Über die Güter aber, die für die Gerechten bereitliegen, freue dich, jauchze und frohlocke. Strebe danach, diese zu genießen, von jenen aber bewahrt zu werden. Pass auf, dass du diese Dinge nie vergisst, ob du nun in deiner Zelle oder irgendwo außerhalb bist; wirf die Einsicht, die die Erinnerung an sie hervorruft, nicht beiseite, damit du - wenn auch nur durch diese Tatsachen - den schmutzigen und schädlichen Gedanken entfliehst.

Quelle: Evagrius Pontikos: Grundriss des mönchischen Lebens. In: Philokalie, Bd. 1: Der Christliche Osten, 2. Aufl. Würzburg 2007, S. 76f

Zitate von Euagrios Pontikos:

Gegen einen Gedanken, der aus einer Verleumdung entsteht und den Zorn gegen einen Bruder erweckt und zum Zorn reizt, [sprich]: Du sollst kein leeres Gerücht aufnehmen. (2. Mose 23, 1)
Gegen den Gedanken, der über ärmliches Essen und über trockenes Brot weint, [sprich]: Besser ein trockener Biss in Frieden als ein Haus voller Fleisch in Unfrieden. (Sprüche 17, 1)
Gegen Gedanken, die uns in Verwirrung bringen, dass nämlich unsere Brüder in der Welt reich und wegen ihres Reichtums bei allen angesehen seien, [sprich]: Im Herrn wird meine Seele Beifall finden. (Psalm 34, 3)
Gegen den Gedanken, der mich besorgt sein lässt wegen des Mangels an Brot und Öl und an den von mir erstrebten Dingen, [sprich]: Der Mehltopf wird nicht leer werden und der Ölkrug nicht versiegen, bis der Herr Regen auf die Erde sendet. (1. Könige 17, 14)
Gegen den Gedanken, der um Speise und Trank Sorge trägt und sich eifrig damit beschäftigt, woher er sich diese beschaffen könnte, [sprich]: Wirf deine Sorge auf den Herrn, und er wird dich ernähren. (Psalm 55, 23)
Zur unglücklichen Seele, die voll Unlust ist und andere Orte für sich auswählt, um dort zu wohnen, [sprich]: Harre auf den Herrn und achte auf seinen Weg, und er wird dich erhöhen, das Land zu erben. (Psalm 37, 34)

Quelle: Euagrios Pontikos: Antirrheticus - Die große Widerrede. Übersetzt von L. Trunk. Münsterschwarzach 2010

zusammengestellt von Abt em. Dr. Emmeram Kränkl OSB,
Benediktinerabtei Schäftlarn,
für die Katholische SonntagsZeitung

Catholic Encyclopedia

Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Euagrios Pontikos

Wikipedia: Artikel über Euagrios Pontikos

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Jaoua von Leon
Hyginus
Johannes Paul II
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 05.06.2020

Quellen:
• https://de.wikipedia.org/wiki/Euagrios_Pontikos
• https://m.akhbarelyom.com/news/newdetails/2626513/1/تعرف-على-دير-القديس-مكاريوس-السكندري-بجبل-القلالي

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.








Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.