Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Eulampios und Eulampia

Gedenktag katholisch: 10. Oktober

Gedenktag orthodox: 10. Oktober

Gedenktag armenisch: 10. Oktober

Gedenktag syrisch-orthodox: 10. Oktober

Name bedeutet: der/die gut Leuchtende (griech.)

Märtyrer
† um 308 in Nikomedia, heute Ízmit in er Türkei


Der Christ Eulampios sah der Legende zufolge eines Tages am Stadttor den Erlass von Kaiser Maximian zur Verfolgung der Christen; er vernichtete ihn, wurde erfgriffen und ins Gefängnis gesteckt. Beim Verhör bekannte er standhaft seinen Glauben, nach seinem Gebet stürzten die Götzen von ihren Altären, daraufhin bekehrten sich viele Heiden. Auch seine Schwester Eulampia bekannte sich nun öffentlich als Christin und wurde ebenfalls verhaftet. Beide erlitten sie schmerzliche Ohrfeigen, Eulampios wurden die Augen ausgestochen, beide wurden in ein Becken mit siedendem Öl gesetzt, blieben aber unverletzt und wurden deshalb mit 200 weiteren Gefährten enthauptet.

In Konstantinopel - dem heutigen Ístanbul wurde den beiden eine Kirche geweiht, auch in Neapel ist ihre Verehrung durch den Marmorkalender aus der Zeit um 850 nachgewiesen.





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Eulampios und Eulampia

Wikipedia: Artikel über Eulampios und Eulampia

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Domno
Euphrosynus und Gefährten
Zosimus von Pisidien


        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 04.09.2015

Quellen:
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 3. Herder, Freiburg im Breisgau 1995
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 2. Band: E-H. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1861

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.