Ökumenisches Heiligenlexikon

Falko von Palena

italienischer Name: Falco

1 Gedenktag katholisch: 9. August
Todestag: 13. Januar

Name bedeutet: der Falke (althochdt.)

Mönch, Einsiedler
* um 950 in Taverna in Kalabrien in Italien
um 1050 in Palena bei Chieti in Italien


Pfarrkirche Santa Maria Maggiore in Taverna
Pfarrkirche Santa Maria Maggiore in Taverna

Falko, Sohn der alten und adeligen Familie Poerio, beschloss schon in jungen Jahren, sich in das Basilianerkloster Santa Maria di Pèsaca - wohl an der Stelle der heutigen Pfarrkirche Santa Maria Maggiore - in seinem Heimatort zurückzuziehen, das der Abt Hilarion leitete. Dort lebte er zusammen mit Nikolaus dem Griechen, dem späteren ArchimandritEin Archimandrit (aus griech.„αρχή, Anfang” und „μάνδρα, Unterkunft”) ist in den östlichen und orthodoxen Kirchen der vorgeordnete Vorsteher eines oder mehrer Klöster, entsprechend etwa dem westlichen Erzabt. Er steht hierarchisch über dem Hegumen. Der Begriff wird auch als besonderer Ehrentitel für orthodoxe Priestermönche verwendet. des Klosters Prata bei Casoli, Reginald von Fallascoso, mit Frankus von Francavilla al Mare, == Stefanus dem Wolf von der Einsiedelei Santo Spirito in Majella, == Johannes von Rocca San Giovanni und == Orante von Ortucchio in Marsica; zusammen wurden sie später in den Abruzzen als die sieben Brüder verehrt. Als die Sarazenen 977 die Gegend heimsuchten, beschlossen sie, das Kloster zu verlassen und errichteten ein neues Kloster in Prata - dem heutigen Ortsteil von Casoli bei Chieti; dieses Kloster war früher im Besitz der Benediktinerabtei auf dem Montecassino und nun eine Burg im Besitz des Grafen Trasmondo von Chieti, dem sie den Besitz abkauften; die Ruinen waren bis zum Ende des 19. Jahrhunderts sichtbar, heute stehen dort zwei Privathäuser unterhalb des als Ruine erhaltenen Turmes von Prata.

Unter Führung von Hilarion führten sie im Kloster in Prata ein strenges Leben; außer sonntags ernährten sie sich hauptsächlich von Kräutern; ihr Tag bestand aus Beten und Lobpreisung. Nach dem Tod von Hilarion wurde der jüngste, Nikolaus der Grieche, zum Vorgesetzten gewählt. Dann pilgerten sie nach Rom; unterwegs gelang es ihnen, nahe des - seit Mitte des 19. Jahrhunderts trocken gelegten - Fucino-Sees, sieben Menschen von Dämonen zu befreien. Nachdem sie nach Prato zurückgekehrt waren und Hilarion gestorben war, zerstreuten sie sich. Falko ging wieder nach Rom, blieb aber unterwegs entkräftet in Palena und baute sich eine Einsiedelei.

Kirche San Falco e Sant'Antonino Martire in Palena, nach Zerstörungen durch Erdbeben 1706 und Krieg 1943 neu erbaut im Jahr 1953
Kirche San Falco e Sant'Antonino Martire in Palena, nach Zerstörungen durch Erdbeben 1706 und Krieg 1943 neu erbaut im Jahr 1953

Nikolaus befreite auch die Gegend um Palena von Dämonen, war deshalb bei der Bevölkerung beliebt und lebte asketisch mit Beten und Fasten. An einem 13. Januar hörten die Leute das Glöcklein seiner Einsiedelei, gingen hin um ihm zu helfen und fanden ihn tot auf seinem Tisch inmitten zweier brennender Kerzen.

Die Leute brachten seinen Leichnam in die Kirche Sant'Antonino Martire nach Palena, die dann auch ihm geweiht wurde. Am Grab wurden viele Besessene geheilt.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD

Unterstützung für das Ökumenische Heiligenlexikon


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Falko von Palena

Wikipedia: Artikel über Falko von Palena

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Maria Martha von Jesus Wolowsk
Godefridus von Langres
Gundleus von Newport
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 04.02.2024

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 2. Band: E-H. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1861
• https://www.santiebeati.it/dettaglio/65770 - abgerufen am 30.05.2023
• http://www.casoli.info/casoli/prata/prata02.htm - abgerufen am 30.05.2023
• http://www.casoli.info/casoli/prata/prata01.htm - abgerufen am 30.05.2023
• https://www.sangroaventinoturismo.it/struttura/1236-lago-di-casoli-e-torretta-di-prata?eprivacy=1 - abgerufen am 30.05.2023
• https://www.edizionimondonuovo.com/blog/scrivono-di-noi/majella-la-montagna-sacra-articolo-di-giovanni-liberato-su-ovidionews-it - abgerufen am 30.05.2023

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über https://d-nb.info/1175439177 und https://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt: