Ökumenisches Heiligenlexikon

Reginald von Fallascoso

italienische Namen: Rinaldo

Gedenktag katholisch: 7. Mai

Name bedeutet: der im Rat Herrschende (althochdt.)

Mönch, Einsiedler
* in Kalabrien in Italien
um 1050 in Fallascoso, Ortsteil von Torricella Peligna bei Chieti in Italien

Reginald war Basilianermönch im Kloster Santa Maria di Pèsaca in Palena bei Chieti, das der Abt Hilarion leitete und in dem auch Nikolaus der Grieche, Frankus von Francavilla al Mare, Falko von Palena, sowie den drei weiteren Gefährten == Stefano dem Wolf von der Einsiedelei Santo Spirito in Majella, == Giovanni von Rocca San Giovanni und == Orante von Ortucchio in Marsica lebten; zusammen wurden sie später in den Abruzzen als die sieben Brüder verehrt. Als die Sarazenen 980 die Gegend heimsuchten, beschlossen sie, das Kloster zu verlassen und errichteten ein neues - heute abgegangenes - Kloster in Prata, einem Ortsteil von Casoli bei Chieti; die Ruinen waren bis zum Ende des 19. Jahrhunderts sichtbar. Unter Führung von Hilarion führten sie ein strenges Leben; außer sonntags ernährten sie sich hauptsächlich von Kräutern; ihr Tag bestand aus Beten und Lobpreisung.

Dann pilgerten sie nach Rom; unterwegs gelang es ihnen, nahe des - seit Mitte des 19. Jahrhunderts trocken gelegten - Fucino-Sees, sieben Menschen von Dämonen zu befreien. Nachdem sie nach Prato zurückgekehrt waren und Hilarion gestorben war, zerstreuten sie sich. Reginald lebte dann als Einsiedler in einer Höhle nahe Fallascoso.

Vor dieser Höhle nahe Fallascoso wurde eine Kapelle errichtet und 1844 geweiht.




USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Reginald von Fallascoso

Wikipedia: Artikel über Reginald von Fallascoso

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Soteris
Julia von Certaldo
Johannes Baronci
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 21.01.2020

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 5. Band: Q-Z. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, Fortgesetzt von J. N. Ginal, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1882
• http://torricellapeligna.gov.it/?page_id=49

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.








Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.