Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Fara

auch: Burgundofara

Gedenktag katholisch: 7. Dezember
Todestag: 3. April, Kommemoration: 7. Dezember

Name bedeutet: die Fahrende (althochdt.)

Äbtissin in Faremoutiers
* 595 in Poincy bei Meaux in Frankreich
† 3. April um 656 in Faremoutiers bei Meaux in Frankreich


Fara, Tochter des adeligen Chagnerich, der enge Beziehungen zu König Theudebert II. von Austrasien hatte, und dessen Ehefrau Leudegund war damit auch die Schwester von Cagnoald von Laon und Faro von Meaux, wurde der Überlieferung nach im Jahr 610 als junge Frau von Kolumban gesegnet, als der in ihrem Elternhaus in Poincy zu Gast war. Bald darauf wurde sie Nonne im Kloster, das von ihrem Vaters auf seinem Besitz, Evoriacum genannt - an der Stelle der heutigen Kirche in Faremoutiers - erbaut worden war und die Regel Kolumbans befolgte, dann auch Äbtissin.

Das Kloster wurde nach Faras Tod nach ihr Faremoutiers benannt. Der Name Burgundofara nimmt Bezug auf ihre Heimat Burgund. Manche Überlieferung nennt Fara eine Schwester von == Cagnoald und Faro von Meaux. Der Gedenktag 7. Dezember ist möglicherweise der Tag der Übertragung ihrer Gebeine.

Ende des 18. Jahrhunderts wurde das Kloster in Faremoutiers zerstört.

Patronin der Blinden, gegen Augenleiden

Martyrologium Romanum Flori-Legium





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Fara

Wikipedia: Artikel über Fara

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Boadin
Deodatus Dieudonne oder Die von St Die
Tudclyd


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 06.09.2017

Quellen:

• Ekkart Sauser. In: Friedrich-Wilhelm Bautz †, Traugott Bautz (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. XVI, Herzberg 1999
• http://de.wikipedia.org/wiki/Burgundofarones

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.