Ökumenisches Heiligenlexikon

Honorius I.

Gedenktag katholisch: 13. Oktober
Niederlegung der Gebeine

Name bedeutet: der Ehrenvolle (latein.)

Papst
* in Rom
12. Oktober 638 in Rom


Honorius war Sohn einer vornehmen römischen Familie - sein Vater war Konsul. 625 wurde er Papst. Ihm wird die Einführung des Festes der Kreuzerhöhung zugeschrieben. Die Mission unter den Sachsen, die Papst Gregor „der Große” mit wenig Erfolg begonnen hatte, nahm Honorius wieder auf. In den Auseinandersetzungen über den Monotheletismus suchte er mit einem Sendschreiben an den Patriarchen Sergios I. von Konstantinopel - dem heutigen Ístanbul - als Realpolitiker einen Kompromiss. Dem Vertreter des Monophysitismus Sergios stimmt er zu, dass in Jesus Christus nur eine Willenskraft gewirkt habe; die andere Frage, ob diese sich in zwei Willensregungen äußerte, wie dies Lehrmeinung in der Westkirche wurde im Anschluss an die Entscheidungen des Konzils von Chalkedon, dass Jesus Christus sowohl eine göttliche als auch eine menschliche Natur besitze, sei aber spitzfindig und dürfe nicht zur Glaubenslehre der Kirche gemacht werden.

Honorius' Nach-Nachfolger Johannes IV. stellte sich gegen den Monotheletismus, wobei er Honorius noch verteidigte. Aber auf der SynodeSynode (altgriech. für Zusammenkunft) bezeichnet eine Versammlung in kirchlichen Angelegenheiten. In der alten Kirche wurden "Konzil" und "Synode" synonym gebraucht. In der römisch-katholischen Kirche sind Synoden Bischofsversammlungen zu bestimmten Themen, aber mit geringerem Rang als Konzile. In evangelischen Kirchen werden nur die altkirchlichen Versammlungen als Konzile, die neuzeitlichen Versammlungen als Synode bezeichnet. in Rom 649 und beim 3. Konzil von Konstantinopel 680 wurde der Monotheletismus eindeutig verurteilt. Auch Honorius I. wurde durch das Konzil feierlich verflucht, seine Schriften wurden verbrannt.

Die Auseinandersetzungen um Honorius Position zum Monotheletismus und seine Verurteilung als Irrlehrer waren ein Hauptargument gegen das auf dem 1. Vatikanischen Konzil 1870 beschlossene Dogma von der Unfehlbarkeit des Papstes.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Honorius I.

Wikipedia: Artikel über Honorius I.

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Romanus von Condat
Urraca
Konstantin von Orval
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 10.09.2021

Quellen:

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen sich mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt:






Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.