Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Johannes IV.

Gedenktag katholisch: 12. Januar

Name bedeutet: Gott ist gnädig (hebr.)

Papst
* in Salona, heute Solin bei Split in Kroatien
† 12. Oktober 642 in Rom


Apsismosaik: Johannes IV. (ganz rechts), dann Domnius von Salona, Johannes der Täufer und Petrus, in der Mitte Maria, dann Paulus, Johannes, == Venantius und Johannes' Nachfolger, Papst  Theodorus I. (ganz links), um 645, im Baptisterium San Giovanni in Fonte des Laterans
Apsismosaik: Johannes IV. (ganz rechts), dann Domnius von Salona, Johannes der Täufer und Petrus, in der Mitte Maria, dann Paulus, Johannes, == Venantius und Johannes' Nachfolger, Papst Theodorus I. (ganz links), um 645, im Baptisterium San Giovanni in Fonte des Laterans

Johannes, Sohn des Anwalts Venantius, war Archidiakon in Rom. Am 24. Dezember 640 wurde er zum Papst gewählt und bald schon wurde die Wahl - wohl vom Exarchen in Ravenna - bestätigt. Er kaufte Christen aus der Gefangenschaft der in seine Heimat eindringenden Slawenvolk der Awaren frei, überführte Reliquien wichtiger Heiliger, so die von Domnius von Salona und eines Venantius - den manche mit Venantius von Camerino identifizieren - von dort nach Rom und ließ dafür die diesen beiden geweihte Kapelle im Baptisterium San Giovanni in Fonte am Lateran erbauen.

Johannes ermahnte in einem Brief den irischen KlerusEin Kleriker ist in der orthodoxen, katholischen, anglikanischen und altkatholischen Kirche ein geweihter Amtsträger, der eine der drei Stufen des Weihesakraments - Diakon, Priester oder Bischof - empfangen hat. Im Unterschied zu den Klerikern bezeichnet man die anderen Gläubigen als Laien. Angehörige von Ordensgemeinschaften gelten, wenn sie nicht zu Priestern geweiht sind, als Laien und in der Orthodoxie als eigener geistlicher Stand. In den protestantischen Kirchen gibt es keine Unterscheidung von Klerus und Laien., die Fehler in der Frage des Osterfest-Datums zu korrigieren. Gegenüber Kaiser Herakleona / Heraclius verurteilte er den Monotheletismus, woraufhin auch dieser diese Lehre fallen ließ; gegenüber dessen Nachfolger Konstans II. verteidigte Johannes seinen Vorvorgänger Honorius I. vom Vorwurf, diese Irrlehre vertreten zu haben.

Gelegentlich wird erzählt, Johannes sei als Märtyrer gestorben.

Catholic Encyclopedia

  Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon

Das Baptisterium San Giovanni in Fonte ist täglich von 7 Uhr bis 12.30 Uhr und von 16 Uhr bis 19 Uhr geöffnet.





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Johannes IV.

Wikipedia: Artikel über Johannes IV.

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Johannes Benincasa
Martin I
Apollo von Theben


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 16.06.2017

Quellen:
• Horace Mann: Pope John IV. The Catholic Encyclopedia. Vol. 8. New York: Robert Appleton Company, 1910.

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.