Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Ferrutius von Mainz

auch: Ferrucius

Gedenktag katholisch: 28. Oktober
nicht gebotener Gedenktag im Bistum Limburg und Mainz: 29. Oktober

Name bedeutet: der Eiserne (latein.)

Soldat, Märtyrer
† um 304 (?) in Mainz


Ferrutius war nach der Grabinschrift römischer Soldat in Mainz-Kastel, der in der Christenverfolgung - wohl der unter Kaiser Diokletian ermordet wurde.

Ferrutius' Gebeine wurden im 6./7. Jahrhundert erhoben. Bischof Lullus von Mainz übertrug diese 778 von Mainz ins Kloster Bleidenstadt - heute ein Stadtteil von Taunusstein in Hessen -, dessen Kirche Ferrutius geweiht wurde. Im 9. Jahrhundert wurden sie zurück nach Mainz und nach Fulda gebracht, Meginhard von Fuld verfasste dann eine Lebensgeschichte. Die restlichen Reliquien aus Bleidenstadt kamen bei der Verlegung des Klosters 1682 wieder nach Mainz in die Kirche St. Sebastian, diese gingen in der Französischen Revolution verloren.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Ferrutius von Mainz

Wikipedia: Artikel über Ferrutius von Mainz

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Maria Rosa Durocher
Marinus von Rimini
Benno von Meissen


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 30.04.2018

Quellen:

• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 3. Herder, Freiburg im Breisgau 1995

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.