Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Francisco Esteban Lacal und Gefährten

Gedenktag katholisch: 28. November

Ordensmänner, Märtyrer
† 28. November 1936 in Paracuellos de Jarama bei Madrid in Spanien


Im spanischen Bürgerkrieg wurden 23 Christen, darunter 15 Brüder der Oblaten der Unbefleckten Jungfrau Maria, die in Pozuelo de Alarcón gewirkt hatten, erschossen.

Juan Antonio Pérez Mayo
Juan Antonio Pérez Mayo

Am 22. Juli überfielen Milizen das Kloster und setzten die Ordensleute unter Arrest: 38 Oblaten wurden im Speisesaal eingeschlossen und streng bewacht. In der Nacht zum 24. Juli fanden die ersten Exekutionen statt. Ohne Befragung, Anschuldigung oder Verhandlung wurden sieben Ordensmänner von den anderen getrennt, zu Fahrzeugen gebracht und ihrem Martyrium zugeführt:
Juan Antonio Pérez Mayo, Priester und Professor. Er wurde am 18. November 1907 in Santa Marina del Rey bei León geboren. 1927 trat er ins Noviziat ein. In Rom legte er 1930 seine Gelübde ab, wurde dort 1932 zum Priester geweiht. Als Doktor der Philosophie schloss er sein Theologiestudium in Rom ab und kam 1934 in die Gemeinschaft von Las Arenas bei Bilbao. 1935, wurde er Scholastiker in Pozuelo und Professor für Philosophie.
Manuel Gutiérrez Martín, Student, Subdiakon, geboren am 1. Januar 1913 in Fresno del Río in der Provinz Palencia,
Cecilio Vega Domínguez, Student, Subdiakon, geboren am 8. September 1913 in Villamor de Obrigo bei León
Juan Pedro Cotillo Fernández, Student, geboren am 1. Mai 1914 in Siero de la Reina bei León
Pascual Aláez Medina, Student, geboren am 11. Mai 1917 in Villaverde de Arcayos bei León,
Francisco Polvorinos Gómez, Student, geboren am 29. Januar 1910 in Calaveras de Arriba bei León,
Justo González Lorente, Student, geboren am 14. Oktober 1915 in Villaverde de Arcayos bei León.

Mit Ihnen starb der verheiratete Laie Cándido Castán San José, geborenam 5. August 1894 in Benifaió bei Valencia

Die anderen Oblaten blieben im Haus, einige konnten fliehen. Am 24. Juli kam ein LKW, um die Ordensleute in Gewahrsam zu bringen, am darauffolgenden Tag wurden sie unerwartet wieder freigelassen und suchten nun Zuflucht in Privathäusern. Im Oktober gab es von neuem den Befehl, sie aufzuspüren; sie wurden im Gefängnis eingesperrt und erlitten ein langsames Martyrium des Hungers, des kalten Schreckens und der Drohungen. Am 7. November wurden
• Pater José Vega Riaño, Priester und Ausbilder, geboren am 19. Mai 1904 in Siero de la Reina bei León, in Paracuellos de Jarama und
• Frater Serviliano Riaño Herrero, Student, geboren am 20. April 1916 in Prioro bei León, in Soto de Aldovea erschossen.

20 Tage später traf es die übrigen 13 Oblaten. Ohne Anschuldigung, Verteidigung und Urteil wurden durch Lautsprecher wurden lediglich ihre Namen verkündet. Sie wurden nach Paracuellos de Jarama gefahren und dort am 28. November erschossen:
Francisco Esteban Lacal, Provinzial, geboren am 8. Februar 1888 in Soria

Marienheiligtum Notre-Dame de l’Osier
Marienheiligtum Notre-Dame de l’Osier

Vicente Blanco Guadilla, Superior, geboren am 3. April 1882 in Frómista bei Palencia. 1900 begann er sein Noviziat bei den von Eugen von Mazenod gegründeten Oblaten der Unbefleckten Jungfrau Maria in Notre-Dame de l’Osier in Frankreich, 1901 legte er die Gelübd3 ab und ging zum Theologiestudium am Generalat und Studienhaus seines Ordens in Rom, wo er 1906 die Priesterweihe empfing. Er wirkte dann als Professor und Novizenmeister in der spanischen Ordensprovinz, 1932 wurde er Superior des Studienhauses in Pozuelo de Alarcón.
Gregorio Escobar García, Neupriester, geboren am 12. September 1912 in Estella in Navarra,
Juan José Caballero Rodríguez, Student, Subdiakon, geboren am 5. März 1912 in Fuenlabrada de los Montes in der Provinz Badajóz,
Publio Rodríguez Moslares, Student, geborena am 12. November 1912 in Tiedra bei Valladolid,
Justo Gil Pardo, Student, Diakon, geboren am 18. Oktober 1910 in Luquin in Navarra,
Angel Francisco Bocos Hernández, Bruder, geboren am 28. Januar 1883 in Ruijas-Valderrible in der Provinz Santander,
Marcelino Sánchez Fernández, Bruder, geboren am 30. Dezember 1910 in Santa Marina del Rey bei León,
José Guerra Andrés, Student, geboren am 13. November 1914 in León,
Daniel Gómez Lucas, Student, geboren am 10. April 1916 in Hacinas bei Burgos ,
Justo Fernández González, Student, geboren am 2. November 1916 in Huelde bei Riaño in der Provinz León,
Clemente Rodríguez Tejerina, Student, geboren am 23. Juli 1918 in Santa Olaja de la Varga bei León,
Eleuterio Prado Villarroel, Bruder, geboren am 20. Februar 1915 in Prioro bei León.

Kanonisation: Der Prozess zur Seligsprechung wurde im Jahr 2000 eröffnet. Am 2. April 2011 erkannte Papst Benedikt XVI. das Martyrium von Francisco Esteban Lacal und seinen 21 Gefährten an, die Seligsprechung der 22 Oblaten erfolgte am 17. Dezember 2011 in der Kathedrale in Madrid.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Francisco Esteban Lacal und Gefährten

Wikipedia: Artikel über Francisco Esteban Lacal und Gefährten

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Zephyrinus Gimenez Malla
Raphael von Malta
Josef Girotti


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 05.07.2017

Quellen:
• http://generalpostulationomide.weebly.com/mrtyrer.html
• http://martiresomimadrid.blogspot.com/2009/11/juan-antonio-perez-mayo.html
• http://newsaints.faithweb.com/martyrs/MSPC40.htm
• https://de.wikipedia.org/wiki/Vicente_Blanco_Guadilla

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.