Suchen:

Ökumenisches Heiligenlexikon

Gamelbertus von Michaelsbuch

auch: Amelbertus

Gedenktag katholisch: 17. Januar

Name bedeutet: der durch Frohsinn Glänzende (althochdt.)

Priester
* Anfang des 8. Jahrhunderts in Buch, heute Michaelsbuch bei Deggendorf in Bayern
Ende des 8. Jahrhunderts


Pfarrkirche</a> in Michaelsbuch
Pfarrkirche in Michaelsbuch

Gamelbertus' Vater wollte den jungen Adligen für den Kriegsdienst erziehen lassen. Aber Gamelbertus entschloss sich, als Hirte auf dem väterlichen Gut zu dienen, wurde Priester und betreute nach dem Tode des Vaters als Pfarrer 50 Jahre lang die ihm als Erbe zufallende Kirche von Buch - der Ort wird heute nach ihm Michaelsbuch genannt. Noch in hohem Alter unternahm er eine Wallfahrt nach Rom. Der Überlieferung zufolge gründete er nach seiner Rückkehr im nahen Metten das Kloster der Benediktiner, dessen Leitung er seinem Patensohn Utto anvertraute.

Kanonisation: Die öffentliche verehrung für Gamelbertus wurde erst 1909 durch Papst Pius X. gestattet.

Die Pfarrkirche in Michaelsbuch ist täglich von 10 Uhr bis 17 Uhr geöffnet. (2020)





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Gamelbertus von Michaelsbuch

Wikipedia: Artikel über Gamelbertus von Michaelsbuch

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Sanctus von Cori
Desideratus
Theodor Stratelates
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 29.03.2021

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• P. Ezechiel Britschgi: Name verpflichtet. Christiana, Stein am Rhein, 1985
• Hiltgard L. Keller: Reclams Lexikon der Heiligen und der biblischen Gestalten. Reclam, Ditzingen 1984
• Ekkart Sauser. In: Friedrich-Wilhelm Bautz †, Traugott Bautz (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. XVI, Herzberg 1999

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen sich mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt:






Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.