Ökumenisches Heiligenlexikon

Gerhard von Silloth

italienischer Name: Gerardo

1 Gedenktag katholisch: 11. August

Name bedeutet: der Speerstarke (althochdt.)

Bekenner
* in Silloth in Cumberland in England oder in der Auvergne in Frankreich
11. August 639 in Gallinaro bei Frosinone in Italien


Gerhard kam als junger Mann auf einer Pilgerreise ins Heilige Land nach Gallinaro und wurde krank; er wurde dort von einem angesehenen Mann aufgenommen, starb aber nach 15 Tagen.

Gerhards Reliquien im Sanktuarium di San Gerardo in Gallinaro
Gerhards Reliquien im Sanktuarium di San Gerardo in Gallinaro

Den Ort seines Begräbnisses - an der Stelle des heutigen Sanktuariums di San Gerardo in Gallinaro -, hatte Gerhard selbst ausgesucht. Aber die Leute vernächlässigten seine Verehrung. Als 25 Jahre nach Gerhards Tod ein anderer Pilger dort eine Erscheinung des Heiligen hatte, worin dieser sich über Geringschätzung und Undankbarkeit der Einwohner beklagte und zudem diesem ebenfalls kranken Pilger die Befreiung von seinem Fieber zuteil wurde, teilte er dies den Leuten mit und sogleich begann die Verehrung von Gerhard, belohnt durch das Ende der damals herrschenden Viehseuche.

das kleine Sanktuarium di San Gerardo in Gallinaro
das kleine Sanktuarium di San Gerardo in Gallinaro

Danach häuften sich an Gerhards Grab die Wunder, die Verehrung breitete sich in der ganzen Diözese Sora aus. 1734 wurde das heutige Sanktuarium in Gallinaro erbaut.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD

Unterstützung für das Ökumenische Heiligenlexikon


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Gerhard von Silloth

Wikipedia: Artikel über Gerhard von Silloth

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Zacharias von Korinth
Hilarion von Meglin
Georg Preca
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 19.05.2023

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 2. Band: E-H. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1861

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt:


Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.