Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Gertrud von Altenberg

auch: Gertrude

Gedenktag katholisch: 13. August
gebotener Gedenktag im Prämonstratenserorden
nicht gebotener Gedenktag im Bistum Limburg

Name bedeutet: die Speerstarke (althochdt.)

Nonne, Mystikerin
* 29. September (?) 1227 auf der Wartburg bei Eisenach in Thüringen
† 13. August 1297 in Altenberg in Hessen


Grabmal für Gertrude in der Stiftskirche in Altenberg
Grabmal für Gertrud in der Stiftskirche in Altenberg

Gertrud war die jüngste Tochter des Landgrafen Ludwig von Thüringen und der Elisabeth von Thüringen, geboren kurz nach dem Tod ihres Vaters. Als sie eineinhalb Jahre alt war, kam sie zur Erziehung ins Prämonstratenserinnenkloster in Altenberg, wo sie später Nonne wurde. Im Alter von acht Jahren konnte sie 1235 in Marburg die Heiligsprechung ihrer Mutter mitfeiern. 1248 wurde sie zur Oberin des Konvents gewählt, dem sie dann bis zu ihrem Tod vorstand.

Gertrud führte das Stift Altenberg zu seiner höchsten Blüte, insbesondere durch die zahlreichen Reliquien ihrer Mutter Elisabeth, die sie dort versammelte. Altenberg wurde zum Wallfahrtszentrum. Gertrud ließ aus ihrem Erbgut die Stiftskirche und das Konventsgebäude neu bauen und richtete nach dem Vorbild ihrer Mutter ein nach dieser benanntes Armenhospital ein, in dem sie selbst tatkräftig mitarbeitete. In Erinnerung an ihren Vater war sie eine glühende Anhängerin der Kreuzzugsbewegung. Besonderes Anliegen war ihr die Einführung des Fronleichnamfestes, das bereits 1270 in Altenberg gefeiert wurde.

Kanonisation: Papst Benedikt XIII. genehmigte am 8. März 1728 ihre Verehrung.

Catholic Encyclopedia





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Gertrud von Altenberg

Wikipedia: Artikel über Gertrud von Altenberg

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Hildeburg
Odilia Ottilie von Köln
Michelina Metelli


  0   ?   0   0 Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 07.09.2015
korrekt zitieren:
Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Christian Schuffels: Gertrud, Tochter der heiligen Elisabeth. In: Dieter Blume und Matthias Werner (Hg.): Elisabeth von Thüringen - eine europäische Heilige. Katalog. Michael Imhof Verlag, Petersberg 2007
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl. Bd. 4. Herder, Freiburg im Breisgau 1995
• Pater Dr. Gabriel Wolf OPraem, Generalpostulator des Prämonstratenserordens in Rom, E-Mail vom 6. September 2013