Ökumenisches Heiligenlexikon

Gerwin von Saint-Riquier

auch: Gervin, Gervais

Gedenktag katholisch: 3. März

Name bedeutet: der Freund des Speeres (althochdt.)

Priester, Abt in St-Riquier
* in Laon in Frankreich
3. März 1075 in Centula, heute St-Riquier bei Abbeville in Frankreich


Gerwin war Kanoniker in Reims, wo er eine hervorragende Ausbildung erhielt, und wurde dann Mönch im Kloster St-Vanne in Verdun - heute Ruinen innerhalb der Zitadelle der Stadt. Richard von Saint-Vanne brachte ihm dort die Reformen von ClunyDie Reformen von Cluny gingen im 10. Jahrhundert aus vom Benediktinerkloster Cluny in Burgund. Ziel war die strenge Beachtung der Benediktinerregel und Vertiefung der Frömmigkeit des einzelnen Mönches sowie eine neue Gewissenhaftigkeit bei der Feier des täglichen Gottesdienstes. Die Klosterwirtschaft sollte selbständig zum Erhalt des Klosters dienen können und die Klöster aus dem Herrschaftsanspruch der weltlichen Herren aber auch der Bischöfe herausgenommen und direkt dem Schutz des Papstes unterstellt werden. nahe; ihn begleitete er 1025 ins Heilige Land. 1045 wurde Gerwin vom König zum Abt im Benediktinerkloster in Centula berufen; er trat sein Amt aber erst an, nachdem ihn auch die Mönche gewählt hatten. Er führte die Abtei zu hoher wirtschaftlicher und kultureller Blüte und erneuerte das Ordensleben. 1049 war er Teilnehmer beim Konzil in Reims.

Die Abtei St-Vanne in Verdun wurde 1792 in der Französischen Revolution geschlossen und 1838 abgerissen, heute sind nur noch Reste eines Kirchturms zu sehen.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Gerwin von Saint-Riquier

Wikipedia: Artikel über Gerwin von Saint-Riquier

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Isfried von Ratzeburg
Bernhard von Clairvaux
Maharsapor von Persien
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 21.08.2021

Quellen:
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl. Bd. 4. Herder, Freiburg im Breisgau 1995

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen sich mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt:






Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.