Ökumenisches Heiligenlexikon

Gregor Sayrus

englischer Name: Gregory
Taufname: Robert
auch: Sayr, Saire, Sarius, Sario, Sairo

Gedenktag katholisch: 28. Oktober

Name bedeutet: der Wachsame (griech. - latein.)

Priester, Mönch
* 1560 in Redgrave in Suffolk in England
1602 in Venedig in Italien


Robert Sayrus studierte am Caius-College in Cambridge. Als Katholik und Anhänger des Papstes musste er 1582 Cambridge verlassen und ging ans Englische Kolleg von Douai, das damals im Hôtel de Bourgogne in Reims untergebracht war und noch im selben Jahr ans Päpstliche Englische Kolleg nach Rom. 1585 wurde er zum Priester geweiht, 1588 trat er mit dem Ordensnamen Gregor im Kloster Montecassino dem Benediktinerorden bei und lehrte dort dann Moraltheologie. 1595 wurde er ins Kloster San Giorgio Maggiore nach Venedig geschickt. Er verfasste theologische Werke, die einen beachtlichen Erfolg hatten, darunter De sacramentis in communi, Allgemeine Lehre von den Sakramenten, Thesaurus casuum conscientiae, Fundgrube der Gewissensentscheidungen und Clavis regia sacerdotum casuum conscientiae sive theologiae moralis thesauri, Hochwertiger Schlüssel für Gewissensfälle des Priesters oder Fundgrube der Moraltheologie.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Gregor Sayrus

Wikipedia: Artikel über Gregor Sayrus

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Venerandus von Clermont
Eirene Irene
Berthold von Regensburg
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 30.07.2022

Quellen:
• https://www.encyclopedia.com/religion/encyclopedias-almanacs-transcripts-and-maps/sayer-robert-gregory-seare - abgerufen am 30.07.2022

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen sich mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt:






Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.