Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Gregor der Erleuchter

armenischer Name: Գրիգոր Լուսաւորիչ - Grigor Lusarovich
lateinisch: Illuminator

Gedenktag katholisch: 30. September
Messe an einigen Orten: 1. Oktober
Übertragung der Gebeine nach Neapel: 13. Juni

Gedenktag orthodox: 30. September

Gedenktag armenisch: 30. September
Übertragung der Reliquien
Geburtstag: 5. August
Gedenken an sein Leiden: 4. Februar
Einzug in die Grube: 28. Februar
liturgische Feier dieser Einkerkerung: 5. Samstag der Fastenzeit
Befreiung aus der Grube: 19. Oktober
liturgische Feier dieser Befreiung: 2. Samstag nach Pfingsten
Erhebung der Gebeine: 18. November
liturgische Feier dieser Erhebung: 4. Samstag nach Pfingsten
Gedächtnis seiner Vision, die zur Erbauung der heiligen Kirche von Etschmiadsin führte: 11. Dezember
liturgische Feier der Weihe dieser Kirche: Samstag vor dem Assumptionssonntag
bedacht in der armenischen Anaphora

Gedenktag koptisch: 16. September, 27. September, 30. September, 11. Dezember
bedacht in der Basilius-Anaphora

Gedenktag äthiopisch-orthodox: 30. September

Gedenktag syrisch-orthodox: 30. September, 11. Dezember

Name bedeutet: der Wachsame (griech. - latein.)

Glaubensbote in und Katholikos von Armenien
* um 240 in Parthien im Iran oder in Caesarea in Kappadokien, heute Kayseri in der Türkei
† um 332 am Bergs Sebuh in Oberarmenien


Francesco Zugno (1709 - 1787): Der Heilige Gregor tauft den König der Armenier, Kloster San Lazzaro degli Armeni in Venedig
Francesco Zugno (1709 - 1787): Der Heilige Gregor tauft den König der Armenier, Kloster San Lazzaro degli Armeni in Venedig

Gregor war der armenischen Überlieferung nach Sohn des Parthers Anak aus dem Adelsgeschlecht der Arsakiden; Anak ermordete den armenischen König Chosrau II., der von 279/280 bis 287 regierte, woraufhin Anaks gesamte Familie getötet wurde; nur Gregor, der damals noch ein Kind war, wurde von einem Verwandten gerettet und nach Kappadokien gebracht, wo er christlich erzogen wurde. Nach anderen Quellen wurde Gregor als Kind einer armenischen Familie - in Cäsarea in Kappadokien - dem heutigen Kayseri - geboren und christlich erzogen. Nach seiner Heirat und der Geburt zweier Söhne soll Gregior als Einsiedler gelebt haben. Nach dem Zeugnis des armenischen Geschichtsschreibers Agathangelos wurde Gregor dann von Tridat IV., - er war der Sohn Chosraus und Nachfolger des durch Kaiser Diokletian eingesetzten und in Rom erzogenen Vasallenkönigs Trdat III. - gemartert und im Jahr 286 im Kloster Chor Virap nahe dem Berg Ararat in eine Grube gesperrt, wo er dann ein Leben als Einsiedler führte. Nachdem Trdat mehr als 35 heilige Frauen hatte ermorden lassen, wurde er der Überlieferung zufolge von einem Ausschlag im Gesicht befallen; Gregor begrub die Frauen, führte Trdat zu ihrem Grab, an dem dieser tiefe Reue empfand und augenblicklich von seinem Ausschlag geheilt wurde ; er bekehrte sich zum christlichen Glauben, ließ sich 301 taufen und schaffte dann die heidnischen Kulte im Land ab; nach der Tradition wurde damit die Armenische Kirche begründet, Armenien hatte damit als erstes Volk in der Geschichte das Christentum als Staatsreligion 1. Auf Wunsch des Königs ließ Gregor sich in Cäsarea von Leontius zum Katholikos der Armenischen Kirche weihen.

Gesichert ist, dass Gregor 315 in Cäsarea von Leontius zum Bischof, Katholikos der Armenischen Kirche geweiht und von Petros von Sebaste - dem heutigen Sivas - eingesetzt wurde und seinen Sitz in Ashtishat - heute Ruinen bei Muş in der Türkei - hatte. Er taufte Trdat, dessen Familie, die armenischen Fürsten und die abhängigen Könige von Georgien. Gregor setzte sich ein für die Evangelisierung des armenischen Volkes und ließ Kirchen, Schulen und Klöster bauen. Er gehörte zu den Teilnehmern des 1. Konzils von Nicäa. Nachdem er das Christentum in Armenien gefestigt hatte, zog er sich zurück in die Einsamkeit, zuletzt 331 in eine Höhle, wo er nach einigen Jahren starb.

Statue am nach Gregor benannten Innenhof am Petersdom in Rom
Statue am nach Gregor benannten Innenhof am Petersdom in Rom

Gregor gilt als Apostel Armeniens, obwohl es vor ihm Christentum, Kirchen und Bischöfe in armenischen Gebieten gab und die Tradition die Kirche auf die Mission der Apostel Thaddäus und Bartholomäus zurückführt.

Leiter der Armenischen Kirche war als Gregors Nachfolger sein Sohn == Aristakes, der auch am 1. Konzil von Nicäa beteiligt war. Das Amt des Katholikos von Armenien blieb über 100 Jahre lang in seiner Familie erblich.

Das heutige Kloster Chor Virap stammt aus dem 17. Jahrhundert; in der Georgskapelle sind zwei Löcher im Boden, durch die man in Gregors Höhlenzelle hinabsteigen kann.

Reliquien von Gregor kamen nach Neapel, sie wurden zurück gegeben und ruhen nun in der neuen, ihm geweihten Kathedrale in Eriwan / Yerevan, der Hauptstadt Armeniens.

Patron der Armenischen Kirche

1 Schon im Jahr 246 erhob allerdings das kleine Königreich Nisibis - das heutige Nusaybin in der Türkei - an der Ostgrenze des römischen Reiches das Christentum zur Staatsreligion. Die historische Forschung tendiert heute dazu, die Einführung des Christentums als Staatsreligion in Armenien auf 314 anzusetzen, also ein Jahr nach der konstantinischen Wende von 313.

Catholic Encyclopedia

  Gregors Heilsame Reden und Lehren gibt es in der Bibliothek der Kirchenväter der Université Fribourg auf Deutsch.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Gregor der Erleuchter

Wikipedia: Artikel über Gregor der Erleuchter

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Gennadius II
index
Xenia von Petersburg


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 04.10.2019

Quellen:
• Bibliotheca sanctorum orientalium, 2. Bd., Roma: Città Nuova, 1999, Dank an C. S., Brief vom 23. August 2009
• Friedrich-Wilhelm Bautz. In: Friedrich-Wilhelm Bautz (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. II, Hamm 1990
• http://pleiades.stoa.org/places/874369
• https://www.die-tagespost.de/kirche-aktuell/wochenheiliger/30-September-Der-heilige-Gregor-der-Erleuchter;art4876,201680

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.