Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Maria Mancini

Taufname: Katharina, italienisch: Caterina
auch: von Pisa

Gedenktag katholisch: 22. Januar
nicht gebotener Gedenktag im Dominikanerorden: 17. April

Name bedeutet: die Beleibte / die Schöne / die Bittere / die von Gott Geliebte (aramäisch)

Witwe, Terziarin
* um 1350 in Pisa in Italien
† 22. Januar 1431 daselbst


Maria musste zweimal den Tod ihres Ehemannes und den ihrer acht Kinder beklagen. Katharina von Siena bewog sie dann zu einem Leben als Terziarin der Dominikaner, schließlich zum Ordenseintritt im Kloster S. Croce in Pisa. Zusammen mit Klara Gambacorti gründete sie 1382 das Kloster S. Domenico in Pisa, das erste Kloster der strengeren Beachtung der Ordensregel. Nach Klaras Tod wurde Maria 1420 Priorin, sie übte das Amt bis zu ihrem Tod aus. Ihr Leben galt der Besinnung, der Buße und den Werken der Nächstenliebe.

Kanonisation: Die Approbation von Marias Verehrung erfolgte 1855.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Maria Mancini

Wikipedia: Artikel über Maria Mancini

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Märtyrer
Maria Crucifixa Rosa
Mildgytha


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 13.08.2017

Quellen:
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 6., Herder, Freiburg im Breisgau 1997

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.