Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Grimoald

auch: Grimwald

Gedenktag katholisch: 29. September
in Winchester: Übertragung der Gebeine: 2. September

Name bedeutet: der entschlossen Waltende (althochdt.)

Priester, Bekenner
* ? in Sulien, heute Silian in Ceredigion in Wales
um 1140 in Pontecorvo bei Frosinone in Italien


Grimoald, der Überlieferung zufolge Priester und Bruder von Fulcus von Santopadre und Eleutherius von Rocca d'Acre, machte zusammen mit diesen eine Wallfahrt zu den 7 Pilgerkirchen in Rom. Sie kamen dann in die Gegend um Frosinone, Grimoald nach Pontecorvo - früher die bedeutende römische Stadt Fregellae -, wo er als Priester wirkte und Wundertaten vollbrachte.

Grimoald wurde in der Hauptkirche in Pontecorvo, die ab 1137 errichtet wurde, bestattet.

Erzählt wird auch, dass Grimoald einen Mann im Beten, Fasten und Almosengeben unterrichtete, der zuvor in Aquino bei Frosinone durch Johannes den Täufer von Besessenheit geheilt worden war unter der Auflage, sich dann von Grimoald unterrichten zu lassen und eine Kirche zu Ehren des Täufers zu errichten.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Grimoald

Wikipedia: Artikel über Grimoald

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Johannes7
Domnius von Salona
Herninus Miocus


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 15.02.2020

Quellen:
• P. Ezechiel Britschgi: Name verpflichtet. Christiana, Stein am Rhein, 1985
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 2. Band: E-H. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1861

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.