Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Secundus von Abula


Pfarrkirche in Abla aus dem Jahr 1559
Pfarrkirche in Abla aus dem Jahr 1559

Secundus war nach der Legende der erste Bischof von Abula und wurde demnach von Petrus und Paulus in Rom zum Bischof geweiht und als Glaubensbote nach Spanien gesandt, wo er nach erfolgreichem Wirken als Märtyrer starb. Abula ist das heutige Abla, nicht Ávila, das ihn zum Patron hat.

Zusammen mit Secundus werden auch die Bischöfe Torquatus, Ctesiphon, Indaletius, Cäcilius, Hesychius und Euphrasius verehrt. Die Legende stammt wohl aus dem 8. Jahrhundert.

Abula wurde lange fälschlicherweise mit Ávila identifiziert, das deshalb auch Secundus zum Patron hat.

Isidro Villoldo: Secundinus wird von Christus berufen, 1547, Bild in der Secundus geweihten Kapelle in der Kathedrale in Ávila
Isidro Villoldo: Secundinus wird von Christus berufen, 1547, Bild in der Secundus geweihten Kapelle in der Kathedrale in Ávila

Patron von Ávila

Die urchristlichen Bischöfe in Südspanien

Stadlers Vollständiges Heiligenlexikon

Die Kathedrale in Ávila ist täglich von 10.30 Uhr bis 20 Uhr, sonntags erst ab 11.30 Uhr, im Winter nur bis 18 Uhr zur Besichtigung geöffnet, der Eintritt beträgt 5 €. (2016)





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Secundus von Abula

Wikipedia: Artikel über Secundus von Abula

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Dubritius von Llandaff
Andochius Thyrsus Gefährten
Tethard Diethard


  0   ?   0   0 Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 19.06.2016
korrekt zitieren:
Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.

Quellen:
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 9. Herder, Freiburg im Breisgau 2000