Ökumenisches Heiligenlexikon

Helena Aiello

italienischer Name: Elena

Gedenktag katholisch: 19. Juni

Name bedeutet: die Leuchtende (griech.)

Mystikerin, Ordensgründerin
* 10. April 1895 in Montalto Uffugo bei Cosenza in Italien
19. Juni 1961 in Rom


Helena, drittes der acht Kinder der frommen Eltern Pasquale Aiello und Teresa geb. Paglilla, verlor im Alter von elf Jahren ihre Mutter. 1920 trat sie in das Institut der Töchter der Nächstenliebe des kostbaren Blutes in Nocera dei Pagani bei Salerno ein, musste es aber bald schon wieder verlassen wegen schwerer körperlicher Beschwerden und sogar eines Magentumors. Gegen alle Erwartungen kam jedoch die Heilung, die Helena der Fürsprache der Rita von Cascia zuschrieb. Ab 1922 erschien Helena mehrfach Maria mit Bußbotschaften, am 2. März 1923 wurde sie mit den Wundmalen Jesu Christi stigmatisiert, die sich dann jeden Karfreitag wiederholten und am Karsamstag verschwanden. Zusammen mit einer Freundin gründete sie 1928 in Cosenza das Istituto della Suore minime della Passione di Nostro Signore Gesù Cristo, das Institut der Mindestschwestern von der Passion unseres Herrn Jesus Christus, dessen Regel auf die Passion Christi und die Nächstenliebe des Franz von Paola verweist. Die Schwestern nahmen sich insbesondere verlassener Kinder an und gründeten Waisenhäuser sowie ein Haus für heranwachsende junge Frauen. Als Helena in Rom weilte zur Eröffnung des dortigen Instituts ihrer Kongregation, ereilte sie der Tod.

Helena wurde in der Kapelle des Mutterhauses in Cosenza bestattet. Seitdem gibt es Zeugnisse von Bekehrungen und wundersamen Heilungen, die ihrer Fürsprache zugeschrieben werden.

Kanonisation: Helena Aiello wurde am 14. September 2011 im Auftrag von Papst Benedikt XVI. in Cosenza seliggesprochen.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Helena Aiello

Wikipedia: Artikel über Helena Aiello

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Torpes von Pisa
Venerandus von Troyes
index
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 09.03.2020

Quellen:
• https://it.wikipedia.org/wiki/Elena_Aiello
• http://www.suoreminimedellapassione.it/listituto/

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.








Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.