Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Herculanus von Perugia

italienischer Name: Ercolano

Gedenktag katholisch: 7. November
7. November (Todestag), 1. März (Übertragung der Gebeine)
Übertragung der Gebeine: 9. Mai, 17. Mai

Name bedeutet: aus Herculaneum (der von Herkules erbauten, im Jahr 79 vom Vesuv verschütteten Stadt) stammend (latein.)

Bischof von Perugia, Märtyrer
† um 548 in Perugia in Italien


Herculanus war zuerst Mönch, wurde dann Priester und schließlich Bischof von Perugia. Berichtet wird, dass sein Gebet ein totes Kind wieder zum Leben gebracht habe. Bei der Besetzung der Stadt durch Ostgotenkönig Totila erlitt er das Martyrium. Der Überlieferung nach wurde er skalpiert, enthauptet und der Körper über die Stadtmauer geworfen. Nach 40 Tagen wurde demnach das Grab geöffnet: sein Kopf war wieder fest mit dem Körper verbunden.

Manche Forscher vertreten die These, es habe schon vor diesem Herculanus einen anderen gegeben als Bischof von Perugia in der Zeit von etwa 290 bis 310.

Herculanus wurde zunächst in der damaligen Kathedrale, der heutigen Kirche S. Pietro beigesetzt, später in die zur neuen Kathedrale ernannten Stephanskirche überführt, dann in die 1326 ihm geweihte neu erbaute Kirche S. Ercolano, wo seine Gebeine seitdem ruhen. Auch die zwischen 1345 und 1490 errichtete Kathedrale ist neben Laurentius ihm geweiht.

Die Nachrichten über Herculanus stammen von Papst Gregor „dem Großen”.

Patron Perugia

Stadlers Vollständiges Heiligenlexikon





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Herculanus von Perugia

Wikipedia: Artikel über Herculanus von Perugia

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Spyridon Thaumaturgos
Odilia Baumgarten
Cletus Anenkletos


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 12.03.2016

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 2. Band: E-H. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1861
• http://en.wikipedia.org/wiki/Perugia_Cathedral
• Ekkart Sauser. In: Friedrich-Wilhelm Bautz †, Traugott Bautz (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. XII, Herzberg 1997
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 4. Herder, Freiburg im Breisgau 1995

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.