Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Hildegund von Schönau

auch: Hildegunde, Hildegundis
Pseudonym: Joseph

Gedenktag katholisch: 20. April

Name bedeutet: die kämpferische Kämpferin (althochdt.)

Mönch
* um 1170 in Neuss (?) bei Köln in Nordrhein-Westfalen
† 20. April 1188 in Schönau bei Heidelberg in Baden-Württemberg


Auf Anraten ihres Vaters, der auf einer gemeinsamen Wallfahrt ins Heilige Land 1183 starb, gelangte Hildegund als Mann verkleidet und unter dem Namen Joseph zurück in die Heimat. Als Junge wurde sie Diener eines Kölner Kanonikers, der mit ihr eine abenteuerliche Reise zum Papst nach Rom unternahm. Nach ihrer Rückkehr trat sie 1187 in das 1142 gegründete Zisterzienserkloster Schönau ein. Erst nach ihrem Tod erkannte man ihr wirkliches Geschlecht.

Hildegund erzählte auf dem Totenbett ihre Lebensgeschichte, die dann aufgeschrieben wurde.





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Hildegund von Schönau

Wikipedia: Artikel über Hildegund von Schönau

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Frambald von Micy
Zoticus Gefährten
Ludwig Amagasu Uyemon Gefährten


        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 08.09.2015

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• http://img.wekacityline.de/pdf/69250-schoenau.pdf
• Friedrich-Wilhelm Bautz. In: Friedrich-Wilhelm Bautz (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. II, Hamm 1990
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl. Bd. 5. Herder, Freiburg im Breisgau 1996

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.