Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Hyazintha Marescotti

italienischer Name: Giacintaa

Gedenktag katholisch: 30. Januar
gebotener Gedenktag im Orden der Franziskaner-Observanten und im Kapuzinerorden

Name bedeutet: die Hyazinthe (griech.)
Hyazint war in der griech. Mythologie der Geliebte des Apoll; als er getötet wurde, wuchs aus seinem Blut die nach ihm benannte Blume

Nonne
* 1585 in Vignanello bei Viterbo in Italien
† 30. Januar 1640 in Viterbo in Italien


Hyazintha Marescotti war die Tochter eines Grafen. Sie musste auf Wunsch ihrer Eltern klausurierte Franziskaner-Tertiarin im Kloster S. Bernardino in Viterbo werden, nahm aber nur widerwillig das Leben im Orden in Kauf. Nach einer schweren Erkrankung änderte sie ihre Einstellung, kümmerte sich aufopferungsvoll um Kranke und Arme, besonders um Gefangene. Dafür gründete sie zwei wohltätige Gemeinschaften, die Oblati di Maria, Oblaten der Maria, und die Sacconi, Taschenträger; die letztere sammelte Almosen für Arme und Gefangene, die erstere versorgte Kranke und Alte.

Hyazintha Marescotti wurde die erste Heilige des Drittordens der Franziskaner.

Kanonisation: Hyazintha Marescotti wurde am 24. Mai 1807 von Papst Pius VII. heiliggesprochen.





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Hyazintha Marescotti

Wikipedia: Artikel über Hyazintha Marescotti

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Palladius von Antiochia
Benedikta von Assisi
Lucia Filippini


        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 13.05.2017

Quellen:

• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl. Bd. 5. Herder, Freiburg im Breisgau 1996

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.