Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Innozenz von Chiusa

italienischer Name: Innocenzo

Gedenktag katholisch: 15. Dezember

Name bedeutet: der Unschuldige (latein.)

Ordensmann
* in Chiusa Sclafani bei Palermo in Italien
† 1631 in Rom


Innozenz zog sich schon als Kind, wenn andere spielten, in abgelegene Winkel zum Gebet zurück. Als Jugendlicher trat er als Laienbruder in den Reformierten Franziskanerorden ein und tat sich hervor durch strenges Fasten, Selbstgeißelung und andere Bußübungen. Er empfing Erscheinungen von Maria und von Engeln. Innocentia Ricci riet er zum Ordenseintritt.

Innozenz starb, wie ihm schon zu Lebzeiten geoffenbart wurde, in Rom; viele eilten herbei, um ihn zu verehren und seinen Leichnam zu sehen und zu küssen. 1742 wurden seine Gebeine auf Bitte von Kaiserin Eleonora und mit Billigung von Papst Urban VIII. in die Franziskanerkirche S. Francesco a Ripa nach Trastevere übertragen.

Kanonisation: 1692 wurde die Seligsprechung eingeleitet, von einem Abschluss des Verfahrens ist nichts bekannt.

Die Kirche San Francesco a Ripa in Rom ist täglich von 7 Uhr bis 13 Uhr und von 15 Uhr bis 19 Uhr geöffnet. (2017)





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Innozenz von Chiusa

Wikipedia: Artikel über Innozenz von Chiusa

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Sebastiano Valfre
Tethard Diethard
Anastasius von Sens


        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 09.05.2017

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 3. Band: [I]K-L. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1869

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.