Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Innocentia Riccio

italienischer Name: Innocenza

Gedenktag katholisch: 1. Dezember

Name bedeutet: die Unschuldige (latein.)

Tertiarin
* 1599 in Trapani auf Sizilien in Italien
† 1624 daselbst


Innocentia Riccio aus bedeutender Familie trat auf Anraten von Innozenz von Chiusa 1620 als Tertiarin in den Franziskanerorden ein. Sie lebte sehr einfach, ging immer barfuß, trug einen alten geflickten Rock, schlief auf Brettern, aß nie Fleisch, trank nie Wein. Jeden Abend besuchte sie die Messe der Franziskaner und blieb dort betend bis zum Morgen. Ihr Vater hatte im Haus ein Oratorium errichten lassen, in dem sie viele Stunden mit ausgespannten Armen oder auf dem Boden liegend verbrachte, wobei sie viele Tränen vergoss und oft in Verzückung geriet. Sie war mit Wunderkraft und prophetischem Geist ausgerüstet.

Nach Innocentias Tod sei ihr Leichnam beweglich und gefärbt geblieben sein, zudem blieb er unverwest. Ihr Grab ist in der Kathedrale in Trapani.

Mit Innocentia lebten auch ihre leiblichen Schwestern Seraphina - Taufname Katharina -, Anna und Maria Riccio als Tertiarin in den Franziskaner ein Leben des Gebetes, der Askese und der Nächstenliebe. Auch Seraphina starb 1624.

Kanonisation: Unter Papst Urban VIII. wurde um 1630 der Prozess zur Heiligsprechung eingeleitet, kam aber nie zum Abschluss.





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Innocentia Riccio

Wikipedia: Artikel über Innocentia Riccio

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Maria Felicia Jesus Sacramentado
index
Wulsin von Sherborne


        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 06.03.2017

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 3. Band: [I]K-L. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1869

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.