Ökumenisches Heiligenlexikon

Isidor von Alexandria

koptischer Name: Ⲓⲥⲓⲇⲱⲣⲟⲥ

Gedenktag katholisch: 15. Januar

Name bedeutet: Geschenk der Göttin (der Naturkraft) Isis (griech.)

Priester
* 318
404 in Konstantinopel, heute Ístanbul in der Türkei


Isidor lebte in jungen Jahren als Schüler von Antonius „dem Großen” unter den Asketen, war befreundet mit Makarius dem Ägypter und wurde Mönch. Athanasios von Alexandria weihte ihn zum Priester. Diesen begleitete er nach dessen Amtsenthebung 339 nach Rom, wo sie ein strenges Mönchsleben praktizierten. In die Heimat zurückgekehrt, leitete Isidor das Hospiz in Alexandria. Er war barmherzig gegenüber Bedürftigen, aber streng gegen sich; überliefert ist seine Aussage: Ich, ein vernünftiges Geschöpf - erschaffen, um Gott zu genießen - bediene mich tierischer Nahrung, anstatt das Brot der Engel zu essen. Der neue Patriarch Theophilus von Alexandria strebte an, Isidor auf den Stuhl des Patrarchen von Konstantinopel zu bringen, aber dann gab es Streitigkeiten mit dem Patriarchen und Isidor floh in die Einsiedlerkolonie Nitria beim heutigen Al Barnuji. Als Theophilus ihn von dort vertrieb, ging er ins Heilige Land und dann suchte er 398 zusammen mit 50 anderen Menschen Zuflucht bei Johannes Chrysostomus in Konstantinopel.

Acta Sanctorum

  Der Mönch, Schriftsteller und Bischof Palladios von Helenopolis berichtete in seiner Historia Lausiaca über Isidor, zu lesen in der Bibliothek der Kirchenväter der Université Fribourg auf Deutsch.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Isidor von Alexandria

Wikipedia: Artikel über Isidor von Alexandria

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Quintinius Quentin
Oliva Olivia von Palermo
Hildegund von Meer
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 15.02.2022

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 3. Band: [I]K-L. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1869
• Udo Tavares. In: Friedrich-Wilhelm Bautz †(Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. II, Hamm 1990

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen sich mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt:






Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.