Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Johanna Franziska von der Heimsuchung Michelotti

italienischer Name: Giovanna Francesca della Visitatione
Taufname: Anna

Gedenktag katholisch: 1. Februar

Name bedeutet: J: Gott ist gnädig (hebr.)
F: die Fränkische (latein.)
A: die Begnadete (hebr.)

Ordensgründerin
* 29. August 1843 in Annecy in Frankreich
† 1. Februar 1888 in Turin in Italien


Anna Michelotti war trotz ihrer eigenen Herkunft aus bescheidenen Verhältnissen schon mit zwölf Jahren in der Krankenpflege tätig. 1871 kam sie nach Turin und gründete dort 1875 die Kongregation der Piccole Serve del Sacro Cuore die Gesù per gli Ammalati Poveri, Kleine Dienerinnen des Heiligen Herzens Jesu für die armen Kranken mit der Aufgabe der häuslichen Krankenpflege, deren Vorsteherin sie unter dem Ordensnamen Johanna Franziska von der Heimsuchung Mariä wurde. Ihre Bemühungen um Ausbreitung des Ordens waren nur unter Schwierigkeiten zu bewältigen. 1887 musste sie die Ordensleitung aus gesundheitlichen Gründen abgeben.

Johanna Franziska wurde in der Kapelle des Mutterhauses in Turin bestattet. 1949 wurde der Orden vom Papst anerkannt.

Kanonisation: Johanna Franziska von der Heimsuchung Mariä wurde am 1. November 1975 von Papst Paul VI. seliggesprochen.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Johanna Franziska von der Heimsuchung Michelotti

Wikipedia: Artikel über Johanna Franziska von der Heimsuchung Michelotti

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Marinus Asterius
Daniel7
Joachima Vedruna


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 14.10.2018

Quellen:

• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 1. Herder, Freiburg im Breisgau 1993

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.