Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Johannes Baptist Luccarelli

auch: von Pesaro
italienischer Name: Giovanni Battista

Gedenktag katholisch: 18. Oktober

Name bedeutet: J: Gott ist gnädig (hebr.)
B: der Täufer (griech.)

Ordensmann, Klostergründer
* 1540 in Pesaro in Italien
18. März 1604 in Neapel in Italien


Johannes Baptist wurde 1554 zunächst Franziskaner-Minorit und schloss sich dann dem in Spanien entstandenen strengeren Reformzweig der Unbeschuhten Minoriten - später auch nach dem Gründer Petrus von Alcántara Alcantariner genannt - im damaligen, 1570 eröffneten Kloster San Bernardino in Madrid an. Als gelehrter Mann und guter Prediger wurde er hoch geachtet. Zusammen mit anderen Franziskanern reiste er über Manila nach China, wo sie 1579 in Macau ankamen und eine Kirche und ihr Kloster bauten. Johannes Baptist wurde dessen Oberer und Novizenmeister; er versorgte Kranke und lebte streng asketisch, aß nur wild wachsende Kräuter, trug ein Habit aus Stroh und schlief auf dem Boden. Dennoch musste er Anfeindungen erleben; wegen Streitigkeiten zwischen spanischen und portugiesischen Brüdern ging er nach Malakka in Malaysia, wo er auch ein Kloster gründete. 1582 konnte er nach China zurückkommen, 1584 kehrte er aber nach Europa zurück und berichtete dem spanischen König Philipp II. in Madrid, dann dem neu gewählten Papst Sixtus V. in Rom. Der ermutigte ihn zu weiterer Mission im Osten, aber König Philipp hatte Bedenken wegen der unsicheren Lage dort durch den englischen Freibeuter und Entdecker Francis Drake. Der Papst ernannte ihn zum apostolischen Prediger und Johannes Baptist zog dann als Prediger durch Italien und reformierte Franziskanerklöster im Sinne der strengen Regel, was 1642 aber wieder aufgehoben wurde. Das Alter verbrachte Johannes Baptist im Kloster Santa Lucia al Monte in Neapel, wo er starb.

1592 schrieb Johannes Baptist seine Viaggio dell'Indie, Indienreise.

Johannes Baptist wurde in seinem Kloster Santa Lucia al Monte in Neapel bestattet - daher stammt sein Beiname Luccarelli.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Johannes Baptist Luccarelli

Wikipedia: Artikel über Johannes Baptist Luccarelli

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Leo von Assisi
Athanasius
Leontinus I von Bordeaux


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 09.03.2020

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 3. Band: [I]K-L. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1869
• http://e-spacio.uned.es/fez/eserv/bibliuned:ETFSerie5-1D720367-19A7-F940-93E0-9131117FFC2C/Documento.pdf
• https://es.wikipedia.org/wiki/Juan_Bautista_Lucarelli

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.