Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Johannes Nepomuk Neumann

auch: Johann
englisch: John Nepomucene
tschechisch: Jan Nepomucký

Gedenktag katholisch: 5. Januar
gebotener Gedenktag in den USA und im Redemptoristenorden
nicht gebotener Gedenktag im deutschen Sprachgebiet
Diözesankalender Mainz, Limburg und Passau

Name bedeutet: J: Gott ist gnädig (hebr.)
N: nach Johannes Nepomuk

Bischof von Philadelphia
* 23. August 1811 in Prachatice bei Budweis in Tschechien
† 5. Januar 1860 in Philadelphia in den USA


Johannes Nepomuk Neumann
Johannes Nepomuk Neumann

Johannes Nepomuk Neumann absolvierte Schule und das Studium der Theologie in Budweis - dem heutigen České Budějovice - und Sprachstudien in Prag - er sprach acht Sprachen. Ohne Priesterweihe - der Weihetermin seines Studienkurses war wegen eines Überangebotes von Priestern aufgeschoben worden - ging er voller Ungewissheit über seine Zukunft nach Amerika.

1835 kam Neumann in New York an und wurde dort zum Priester geweiht, sein erster Einsatzort war das Gebiet um die Niagarafälle, wo er die deutschen, irischen und französischen Katholiken betreute. Am Rande der Erschöpfung beschloss er 1840, in den Orden der Redemptoristen einzutreten, da er allein auf sich gestellt nur schwer überleben konnte. 1844 wurde er Leiter des Klosters in Pittsburgh in Pennsylvania, 1847 Visitator aller amerikanischen Niederlassungen des Ordens, 1848 Vizeprovinzial. Er gab zwei Katechismen heraus, veröffentliche Artikel und wurde schließlich 1852 zum Bischof von Philadelphia ernannt.

Als Bischof hielt sich Neumann vor allem an die einfachen und armen Leute; ihnen fühlte er sich verwandt, mit ihnen aß er Kartoffelsuppe, spülte selbst in der Küche, brachte in einem Tuch verpackt seinen Ministranten Ostereier. In einer guten Schulausbildung sah er den entscheidenden Schlüssel für eine Verbesserung der sozial schwachen Schichten. Über hundert Schulen richtete er in seinem Bistum ein und legte so den Grundstein für das kirchliche Pfarrschul-System in den heutigen USA. Zur Durchführung des Lehrbetriebs gründete er einen Schwestern-Orden. Mit dem Bau von Kirchen stärkte er die Gemeinden. Gleichzeitig ging es ihm immer um den einzelnen Menschen; kein Priester in seiner Diözese soll mehr Stunden im Beichtstuhl verbracht haben als er. Völlig ausgezehrt brach er nach achtjähriger Amtszeit auf der Straße zusammen und starb.

Kanonisation: Johannes Nepomuk Neumann wurde am 19. Juni 1977 durch Papst Paul VI. heiliggesprochen.

  Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon noch nicht online





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Johannes Nepomuk Neumann

Wikipedia: Artikel über Johannes Nepomuk Neumann

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Theresia von Portugal
Gregor von Khandza
Lucius II


  34   ?   2   2 Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 20.11.2014
korrekt zitieren:
Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl. Bd. 5. Herder, Freiburg im Breisgau 1996