Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Johannes Nepomuk

auch: von Nepomuk
tschechischer Name: Jan Nepomucký

Gedenktag katholisch: 20. März
Fest in Tschechien: 16. Mai
gebotener Gedenktag in Mähren, im Bistum Salzburg und im Bistum Santander: 16. Mai
nicht gebotener Gedenktag im deutschen Sprachgebiet und in der Slowakei: 16. Mai
Diözesankalender Bozen-Brixen: 16. Mai
Messe an einigen Orten: 16. Mai
gebotener Gedenktag im Bistum Bielsko-Żywiec: 21. Mai
nicht gebotener Gedenktag im Bistum Kraków / Krakau: 21. Mai

Name bedeutet: Gott ist gnädig (hebr.)

Priester, Märtyrer
* um 1345 in Pomuk bei Pilsen, heute Nepomuk bei Plzen in Tschechien
† 20. März 1393 in der Moldau in Prag in Tschechien


Giuseppe Maria Crespi: Die Königin von Böhmen beichtet Johannes von Nepomuk, 1743, in der Pinakothek in Turin
Giuseppe Maria Crespi: Die Königin von Böhmen beichtet Johannes von Nepomuk, 1743, in der Pinakothek in Turin

Johannes ne Pomuk, aus Pomuk, - der Ort trägt heute seinen Namen -, wurde nach seinem Studium in Prag 1369 kaiserlicher Notar in der erzbischöflichen Gerichts-Kanzlei in Prag. 1380 wurde er zum Priester geweiht und Pfarrer an der Kirche St. Gallus in Prag, wo er sich besonders um deutschstämmige Kaufleute kümmerte. 1381 legte er sein erstes juristisches Examen ab, studierte dann kanonisches Recht in Padua und wurde darin 1387 zum Doktor promoviert. Schon zuvor Kanoniker an St. Ägidius in Prag, wurde er 1389 Generalvikar des Erzbischofs von Prag. 1390 wechselte er in die Pfarrei Saaz / Žatek und ins Kanonikat an Vyšehrad in Prag. Sein energisches Auftreten für die Rechte der Kirche gegenüber dem König und seine Predigten machten ihn beim Volk berühmt und dem König lästig, die Auseinandersetzungen mit Wenzel IV., dem König von Böhmen und Deutschland, nahmen zu.

Die Überlieferung berichtet, dass die Königin Johannes zu ihrem Beichtvater wählte. Wenzel wollte nun Johannes zwingen, das Beichtgeheimnis zu brechen, aber der weigerte sich, wurde deshalb gefoltert und in die Moldau geworfen. Durch ein Wunder wurde der Tote geborgen: nach der einen Version trocknete die Moldau aus, so dass man seine Leiche fand. Nach einer anderen Version hatte die Königin eine Erscheinung von fünf Sternen - sie stehen für die fünf Buchstaben von tacui, ich habe geschwiegen - die den Fundort offenbarten. So konnte Johannes beigesetzt werden. Eine Marmorplatte an der Karlsbrücke in Prag zeigt heute den angeblichen Fundort.

Cosmas Damian Asam: Johannes kniend vor dem Gnadenbild der Madonna von Altbunzlau, 1737, in der Johannes geweihten Kapelle in der Stadtpfarrkirche in Messkirch
Cosmas Damian Asam: Johannes kniend vor dem Gnadenbild der Madonna von Altbunzlau / Stará Boleslav, die Lichter ihres Strahlenkranzes auf ihn niedersendet. Diese Sternenspende weist ebenso wie die Schweigegesten der Engel auf das bevorstehende Martyrium des Heiligen hin. 1737, in der Johannes geweihten Kapelle in der Stadtpfarrkirche in Messkirch

Historisch richtiger ist, dass Johannes in den Auseinandersetzungen zwischen König Wenzel und dem Prager Erzbischof Jenzenstein sein Schicksal erlitt. Der Erzbischof widerstand dem Plan des Königs, ein westböhmisches Bistum zu gründen und dafür das Vermögen des Klosters Kladrau/Kladruby zu verwenden, indem er einen neuen Abt für das Kloster ernannte, was Johannes als Generalvikar bestätigte. Darauf wurden der Erzbischof, Johannes und drei weitere Beamte verhaftet. Der Erzbischof konnte fliehen, Johannes wurde gefoltert, vom König selbst mit Pechfackeln gebrannt, durch die Straßen geschleift und dann in der Moldau ertränkt.

Johannes' Leichnam wurde um 1400 in den Veitsdom in Prag überführt. Bald wurde er als Märtyrer verehrt; schon die Lebensgeschichte von Erzbischof von Jenzenstein bezeichnete ihn Anfang des 15. Jahrhunderts als Märtyrer. In der Überlieferung wurde er zunehmend das ideale Gegenbild zum tyrannischen Herrscher Wenzel. Die Geschichte vom schweigsamen Beichtvater der Königin berichtet erstmals Thomas Ebendorfer in seiner Kaiserchronik um 1450, danach der Prager Pavel Žídek in seinem Fürstenspiegel von 1471. Danach wurde diese Legende immer weiter verbreitet, so von Johannes' Nachfolger als Generalvikar, Georg Barthold von Breitenberg, der um 1600 Johannes als Heiligen bezeichnete. 1670 wurde von Bohuslav Balbín seine Lebensgeschichte verfasst, sie bildete den Grundstein für die patrioische Verehrung als böhmischer Heiliger und die Verehrung im Habsburger Kaiserreich und in Deutschland.

1719 fand man bei der Öffnung des Grabes Gebeine und Zunge unversehrt. Johannes' Denkmal auf der Prager Karlsbrücke, das 1693 errichtet wurde, machte ihn zu einem der wichtigsten Brückenheiligen. Seit seiner Kanonisierung 1729 erlangte Johannes weitere Popularität, er wurde geradezu zum Staatsheiligen des Habsburger Reichs. Der Kult wurde mit aller Kraft forciert, auch um dadurch die Erinnerung an den unliebsamen böhmischen Nationalheiligen Jan Hus zu verdrängen. Die nationaltschechische Bewegung des 19. und 20. Jahrhunderts lehnte Johannes gerade deshalb ab.

Für seine ab 1732 neu gestiftete Kapelle an der Pfarrkirche in Meßkirch bekam Fürst Froben Ferdinand von Fürstenberg vom Prager Erzbischof Reliquien von Johannes geschenkt; die Nepomuk-Kapelle wurde zum Ausgangspunkt der Verehrung in ganz Schwaben.

Kanonisation: Johannes wurde 1721 selig- und am 19. März 1729 von Papst Benedikt XIII. heiliggesprochen.
Attribute: auf Brücken, Finger auf Mund, Kruzifix, Sternenkranz
Patron von Tschechien, von Böhmen, der Stadt Salzburg; der Beichtväter, Priester, Schiffer, Flößer, Müller; der Brücken; des Beichtgeheimnisses; gegen Wassergefahren; bei Zungenleiden; für Verschwiegenheit
Bauernregeln: Heiliger Sankt Nepomuk / treib' uns die Wassergüss' zurück.
Der Nepomuk uns das Wasser macht, / dass uns ein gutes Frühjahr lacht.

Catholic Encyclopedia

  Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Johannes Nepomuk

Wikipedia: Artikel über Johannes Nepomuk

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Mildred von Minster
Quirinus von Siscia
Paldo von San Vincenzo


  13   ?   0   0 Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 04.06.2016
korrekt zitieren:
Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Erhard Gorys: Lexikon der Heiligen. dtv, München 1997
• Hiltgard L. Keller: Reclams Lexikon der Heiligen und der biblischen Gestalten. Reclam, Ditzingen 1984
• www.charlesbridge.euweb.cz/statues.html
• http://www.suedkurier.de/region/linzgau-zollern-alb/messkirch/Dieser-Heilige-ist-einfach-Kult;art372566,4048443
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl. Bd. 5. Herder, Freiburg im Breisgau 1996