Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Moses der Schwarze

eigentlich: Moussa
auch: der Äthiopier, der Starke

Gedenktag katholisch: 28. August

Gedenktag orthodox: 28. August

Gedenktag evangelisch: 28. August (ELCA)

Gedenktag armenisch: 2. Juni

Gedenktag koptisch: 18. Juni
bedacht in der Basilius-Anaphora

Gedenktag syrisch-orthodox: 18. Juni, 28. August, 14. September

Name bedeutet: der aus dem Wasser gezogene / das Kind (Ägyptisch - hebr.)

Einsiedler, Priester, Märtyrer
* um 320 in Äthiopien
† 395 (?) im Kloster al-Baramus im Wadi Natrun in der sketischen Wüste in Ägypten


moderne Ikone
moderne Ikone

Moses war Sklave eines hohen Staatsbeamten in Ägypten. Er fiel auf durch seinen schwierigen Charakter und seine Gewalttätigkeit; nach mehreren Vorfällen, inklusive Raub und Mord, vertrieb ihn sein Herr aus dem Hause. Moses lebte von Diebstahl und wurde Hauptmann einer Räuberbande. Moses war sehr sportlich und habe den Nil sogar bei Hochwasser durchschwommen, um einem Hirten die Schaffelle zu stehlen.

Seine Bekehrung erfolgte in einem Kloster, das er aufsuchte, um die Mönche auszurauben oder weil er sich in einer tiefen Lebenskrise befand; die friedliche Lebensführung dort änderte jedenfalls sein Leben, Makarius der Große taufte ihn, dann wurde er Schüler von Isidor von Scete, der ihn in die Disziplin der Mönche einführte und ihn Enthaltsamkeit lehrte. Erzählt wird, wie Moses einmal aus dem Klost06.12.2016keuschheit versucht wurde; Isidor zeigte seinem Schüler viele Dämonen in der westlichen Wüste - dem Symbol des Todes - und die größere Zahl der Engel im Osten jenseits des Nils - dem Symbol des Lebens. Um zu stehlen, stiegen eines Nachts vier Räuber in Moses Zelle ein; der kräftige Moses fesselte die Einbrecher; als die Räuber dann ihren ehemaligen Hauptmann erkannten, entschlossen auch sie sich zum Leben im Kloster und zur Nachfolge Christi. Nachts pflegte Moses den Brüdern Wasser aus einem Brunnen zu bringen; dabei schlug ihn eines Nachts der Teufel auf den Rücken, Moses stürzte in den Brunnen und wurde erst am nächsten Morgen gefunden. Nach einem Jahr der Ruhe im Bett entschied er sich endgültig, als Mönch im Kloster zu bleiben. Gottes Kraft ließ ihn immer wieder die Versuchungen besiegen, die Moses fast sein ganzes Leben lang begleiteten.

Moses wohnte wohl im Kloster al-Baramus im Wadi Natrun oder in dessen Nähe, zeitweise zog er sich als Einsiedler in die Wüste zurück. Im Lauf der Jahre stieg sein Ansehen bei seinen Brüdern und auch in der Welt. Eines Tages kam der Gouverneur in die Wüste, um Moses kennenzulernen; Moses floh vor der Begegnung. Unterwegs fragte der Statthalter einen Mönch nach dem Weg; der fragte, was er denn von Moses wolle und schimpfte ihn einen Narren. Im Kloster angekommen, berichtete der Gouverneur davon und die Brüder erkannten, dass es Moses war, dem der Statthalter begegnete. Als Seelsorger verkündete Moses Straftätern das Evangelium und gab ihnen eine neue Lebensperspektive im Kloster.

Als Moses zum Diakon geweiht wurde und der Patriarch ihm die Stola der Diakone anlegte, sprach er zu ihm: Siehe, nun bist du ganz weiß geworden, Vater Moses! Er aber antwortete demütig: Ja das Äußere schon, Papa! - aber das Innere!? Als Moses von den Geistlichen aus rassistischen Motiven aus dem Altarraum gewiesen wurde, um ihn auf die Probe zu stellen, ließ er dies über sich ergehen. Ein anderes mal sagte er zu sich selbst: Sie haben dir Recht getan, du mit deinem aschfarbigen Gesicht. Du Mohr! Nachdem du kein Mensch bist, was gehst du unter Die Menschen! Diese demütige Haltung ermutigte den Patriarchen, ihn im Alter von sechzig Jahren auch zum Priester zu weihen, eine in der damaligen Zeit seltene Ehre für einen Mönch. Moses wurde schließlich Leiter einer Gruppe von etwa siebzig Mönchen - einer Zahl nach der Größe seiner früheren Räuberbande. Von ihm stammen die 18 Apophthegmata des Abba Mose, 18 Denksprüche des Vater Mose.

Als der Berberstamm der Maziken aus der lybischen Wüste in Ägypten einfiel, flohen viele Mönche. Moses forderte ebenfalls seine Brüder auf zum Fortgehen, er selbst aber blieb mit sieben Freiwilligen, wurde überfallen und getötet. Einer der Mönche hatte sich versteckt, überlebte und berichtete, wie er sieben Kronen herabkommen sah, die die Märtyrer krönten. So starb der ehemalige Gewalttäter bewusst als Zeuge der Gewaltlosigkeit.

Moses wurde der erste namentlich bekannte schwarzafrikanische Heilige. Seine Reliquien ruhen in der Marienkirche des Klosters al-Baramus. Parallelen zwischen Moses' Lebensgeschichte und den Schwierigkeiten der schwarzen Bevölkerung der USA machen ihn zum beliebten Heiligen der Afroamerikaner. Er ist Patron einer orthodoxen Bruderschaft im US-Bundesstaat Michigan und eines Priorates der Prämonstratenser in Raymond / Mississippi.

Attribute: Afrikaner im schwarzen Mönchsgewand mit Kreuz in der rechten Hand
Patron von Afrika; der Afro-Amerikaner und Gefängnisseelsorger





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Moses der Schwarze

Wikipedia: Artikel über Moses der Schwarze

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Emmanuel Domingo Sol
Gühenno
Oliva von Brescia


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 06.12.2016

Quellen:
• http://ocafs.oca.org/FeastSaintsViewer.asp?FSID=102414
• www.orthodoxwiki.org/Moses_the_Black
• www.touregypt.net/featurestories/baramus.htm
• Weisung der Väter - Apophthegmata Patrum, übersetzt von Pater Bonifaz Miller, Trier 2005
• Ekkart Sauser. In: Friedrich-Wilhelm Bautz †, Traugott Bautz (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. XV, Herzberg 1999

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.