Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Johannes I. von Warneton

auch: von Thérouanne

Gedenktag katholisch: 27. Januar

Name bedeutet: Gott ist gnädig (hebr.)

Bischof von Thérouanne
* in Warneton bei Roubaix in Frankreich
† 27. Januar 1130 in Thérouanne in Frankreich


Johannes, Sohn der frommen Eltern Guillelmu und Phagala, wurde gut ausgebildet, u. a. von Ivo in Chartres und Lambert, der später Bischof von Arras wurde. Johannes wurde dann KlerikerEin Kleriker ist in der orthodoxen, katholischen, anglikanischen und altkatholischen Kirche ein geweihter Amtsträger, der eine der drei Stufen des Weihesakraments - Diakon, Priester oder Bischof - empfangen hat. Im Unterschied zu den Klerikern bezeichnet man die anderen Gläubigen als Laien. Angehörige von Ordensgemeinschaften gelten, wenn sie nicht zu Priestern geweiht sind, als Laien und in der Orthodoxie als eigener geistlicher Stand. In den protestantischen Kirchen gibt es keine Unterscheidung von Klerus und Laien. in Lille und Kanoniker im Kloster in Mont-Saint-Éloi bei Arras. Sein ehemaliger Lehrer Lambert ernannte ihn dann nach seinem 1094 erfolgten Amtsantritt in Arras zum Archidiakon, was Johannes nur sehr ungern annahm. Nachdem der Bischof von Thérouanne 1099 von seinem Amt zurücktrat, wurde Johannes gewählt, wollte aber das Amt nicht annehmen, bis Papst Urban II. ihn schriftlich aufforderte. Johannes wurde dann zum Priester und am darauffolgenden Tag in Reims zum Bischof geweiht.

Eines Tages errettete Gott Johannes wunderbarer Weise aus den Händen eines Mörders, ein andermal nahmen so viele Menschen an einer Feier teil, dass unter ihnen die Brücke einstürzte, aber weder er noch sonst jemand kam zu Schaden. In seiner Diözese achtete er auf Einhaltung der kirchlichen Disziplin, gründete acht Klöster und sorgte für die wirtschaftliche Konsolidierung anderer Klöster, so dem in St-Bertin / St-Omer bei Calais. Papst Paschalis II. beauftragte ihn mit wichtigen kirchlichen Geschäften.

An Johannes' Grab in der Kathedrale in Thérouanne ereigneten sich Wunder. Die Lebensgeschichte verfasste sein Archidiakon Johannes von Collemedio neun Monate nach dem Tod seines Bischofs.

Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Johannes I. von Warneton

Wikipedia: Artikel über Johannes I. von Warneton

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Maximus
Julianus von Le Mans
Edmund Genings


        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 07.08.2017

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 3. Band: [I]K-L. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1869

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.