Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Josef Xaver Gorosterratzu Jaunarena und Gefährten

spanischer Name: José Xavier

Gedenktag katholisch: 6. November

Name bedeutet: J: Gott hat hinzugefügt (hebr.)
X: nach Franz Xaver

Ordensmann, Priester, Märtyrer
* 1877 in Urroz de Santesteban bei Pamplona in Spanien
† im August 1936 in Cuenca in Spanien


Josef Xaver Gorosterratzu Jaunarena
Josef Xaver Gorosterratzu Jaunarena

Josef Xaver Gorosterratzu Jaunarena legte 1896 seine Gelübde im Redemptoristenorden ab und studierte dann Theologie am Seminar in Astorga. 1903 wurde er zum Priester geweiht und wirkte wenig später dann als Professor für Philosophie und Wissenschaft in Astorga. 1913 kam er an die Basilika S. Ignacio in Pamplona als Prediger für Volksmission, auch in baskischer Sprache. Er veröffentlichte zwei historische Werke und verfasste ein nicht veröffentlichtes Handbuch der Philosophie. 1927 kam er nach Madrid an die Basilika San Miguel, nach drei Jahren wieder nach Pamplona. 1933 wurde er ins Kloster der Redemptoristen nach Cuenca gesandt, wo er Prior wurde und sich eigentlich auf Studien im Vatikanischen Geheimarchiv in Rom vorbereiten sollte, was dann der Spanische Bürgerkrieg verhinderte.

Das Kloster der Redemptoristen in Cuenca war 1895 eröffnet worden. 1936 lebten dort acht Priester und vier Laienbrüder. Als sich im Spanischen Bürgerkrieg auch in ihrer Stadt die Lage immer mehr zuspitzte, verließen sie am 18. Juli das Kloster und fanden Zuflucht im Haus eines Kanonikers der Kathedrale und bei anderen freundlichen Menschen wie den Kleinen Schwestern der verlassenen Älteren. Am nächsten Tag trafen sich alle wieder im Kloster, am Tag danach klopften Milizionäre ans Tor der Kirche und zerstörten es; die Redemptoristen flüchteten in verschiedene Richtungen; einige verließen die Stadt, andere suchten Zuflucht im Seminar und erlitten dann wenige Tage später ebenso wie der Bischof von Cuenca das Martyrium.

• Am 31. Juli wurden die Priester Cyriacus (Ciriaco) Olarte Pérez de Mendiguren und Michael (Miguel) Goñi Ariz verhaftet und erschossen.

Julián Pozo Ruiz de Samaniego
Julián Pozo Ruiz de Samaniego

• Als der Priester Julián Pozo Ruiz de Samaniego dessen gewahr wurde, warnte er den Prior und fordete dazu auf, besseren Schutz zu suuchen. Er starb in der Nacht vom 9. August auf der Straße nahe Villalba de la Sierra.

• In der Nacht vom 10. auf den 11. August 1936 wurde Josef Xaver Gorosterratzu Jaunarena auf dem Weg zum Friedhof erschossen; mit ihm starb der Laienbruder Victoriano Calvo.

• Der Priester Petrus (Pedro) Romero Espejo versteckte sich und lebte als Bettler auf den Straßen von Cuenca, bis er im Mai 1938 und ins Gefängnis geworfen wurde, wo er Anfang Juni an der Ruhr starb, verursacht durch die Leiden während seiner Verfolgung.

Kanonisation: Josef Xaver Gorosterratzu Jaunarena und seine Gefährten wurden am 13. Oktober 2013 zusammen mit weiteren 516 Märtyrern des Spanischen Bürgerkriegs im Auftrag von Papst Franziskus in Tarragona seliggesprochen.





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Josef Xaver Gorosterratzu Jaunarena und Gefährten

Wikipedia: Artikel über Josef Xaver Gorosterratzu Jaunarena und Gefährten

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Jakob Griesinger Alemannus
Rochus Gonzalez Santa Cruz
Gonzales von Lagos


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 12.07.2016

Quellen:
• http://www.redentoristas.org/redentoristas/santos-y-beatos/martires-de-cuenca/

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.