Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Juliana von Lüttich

französischer Name: Julienne
auch: von Cornillon, von Mont Cornillon

Gedenktag katholisch: 5. April
nicht gebotener Gedenktag in Belgien, im Zisterzienserorden bei den Augustiner-Chorherren / -frauen und bei den Eucharistinern: 7. August
Übertragung der Gebeine nach Villers-la-Ville: 6. April, 7. April

Name bedeutet: aus dem Geschlecht der Julier (latein.)

Priorin in Mont Cornillon, Mystikerin
* um 1192 in Rétinne bei Lüttich in Belgien
† 5. April 1258 in Fosses bei Namur in Belgien


Vision der Juliana, Gemälde in der Kirche Sankt Katherine in Lüttich
Vision der Juliana, Gemälde in der Kirche Sankt Katherine in Lüttich/Liège

Juliana kam 1207 ins Hospital Mont Cornillon in Lüttich und legte die Gelübde als Augustinerchorfrau ab; in diesem Krankenhaus versorgten männliche und weibliche Ordensmitglieder Leprakranke. 1222 wurde Juliana die Priorin des weiblichen Teils des Hauses. Wegen ihrer Strenge wurde sie von ihren Mitschwestern zweimal vertrieben; nach dem zweiten Mal 1248 war sie zunächst Gast in verschiedenen Zisterzienserklöstern, so auch im Kloster Val-St-Georges in Salzinnes bei Namur, und zog sich dann als Einsiedlerin nach Fosses zurück.

Seit 1208 hatte Juliana Visionen, die ihr auftrugen, in der Kirche die Einführung eines Festes zu betreiben, das der Verehrung der EucharistieDie Eucharistie - von griechisch „ευχαριστειν, Dank sagen” - vergegenwärtigt das heilvolle Sterben Jesu Christi. Die Römisch-Katholische, die Orthodoxe und die Anglikanische Kirche nennen diese Mahlfeier im Anschluss an 1. Korintherbrief 11, 24 Eucharistie, die Evangelischen Kirchen sprechen von „Abendmahl” im Anschluss an Markusevangelium 14, 17 und 1. Korintherbrief 11, 23. dient; solche eucharistische Frömmigkeit hatte ihre Umgebung geprägt. Tatsächlich wurde 1246 das Fronleichnamsfest in der Diözese Lüttich eingeführt. 1264 führte Papst Urban IV., der vorher Erzdiakon in Lüttich war, das Fest für die ganze Kirche ein.

Ale Gefärtinnen, die Juliana treu blieben, werden auch Agnes, Ozilia und Isabella (Elisabeth) verehrt.

Kanonisation: Die Approbation des Kultes erfolgte 1869.

Catholic Encyclopedia

  Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon noch nicht online





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Juliana von Lüttich

Wikipedia: Artikel über Juliana von Lüttich

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Digna Emerita
Nikodemus
Johannes Maria Vianney


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 03.01.2017

Quellen:
• http://www.autobahnkirche.de/dc/hk/FMPro?-db=namenstag.fp5&-format=record%5fdetail.htm&-lay=layout &Name=julia&-recid=33072&-find=
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl. Bd. 5. Herder, Freiburg im Breisgau 1996

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.