Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Katharina Tekakwitha

eigentlich: Kateri

Gedenktag katholisch: 17. April
gebotener Gedenktag in den USA: 14 Juli
nicht gebotener Gedenktag in Kanada: 14 Juli

Name bedeutet: K: die Reine (griech.)
T: die Ordnung Schaffende (Mohawk-irokesisch)

Büßerin
* 1656 in Ossernenon - heute Auriesville im Bundesstaat New York in den USA
† 17. April 1680 in Caughnawaga/Kahnawake in Kanada


Kateri Tekakwitha
Kateri Tekakwitha

Katharina Tekakwitha aus dem Indianerstamm der Mohawk - eines der sechs Völker, die sich unter dem Namen Irokesen zusammengeschlossen hatten - war die Tochter eines Stammeshäuptlings und einer christlichen Mutter. Sie wurde nach dem Tod beider Eltern, die an einer Pocken-Epidemie starben, als Katharina vier Jahre alt war, von Verwandten erzogen; die Seuche war von den Weißen nach Amerika gebracht worden, viele Indianer fielen ihr zum Opfer. Auch Katharina litt unter der Krankheit, überlebte jedoch; als Folge der Infektion blieb sie von Narben gezeichnet und war halb blind. Sie lehnte mehrfach eine Heirat ab und gelobte Jungfräulichkeit. Als 20-jährige wurde sie von einem Jesuitenpater getauft; weil ihr Onkel sie verheiraten wollte, was sie ablehnte, floh sie in die Missionsstation La-Prairie-de-la-Madeleine der Jesuiten bei Montréal. Dort führte sie ein Leben der Buße und des Gebets, praktizierte mit einer anderen Gläubigen gegenseitige Geißelung, betete - auch im kalten kanadischen Winter - oft stundenlang auf den Knien und legte nach 1979 das Gelübde der Jungfräulichkeit ab.

Noch vor dem angestrebten Eintritt in einen Orden starb Katharina. Nach ihrem Tod ereigneten sich Wunder und Heilungen, so sollen ihre Pockennarben fast verschwunden sein. Viele Indianer besuchten ihr Grab im Reservat der Mohawk-Indianer in Caughnawaga. Zunächst mündlich weitergegeben, schrieb der Missionar P. Gotonec um 1715 die Berichte über ihr Leben nieder, sie wird als die Lilie der Mohawks verehrt.

Kanonisation: Kateri wurde am 22. Juni 1980 als die erste Indianerin von Papst Johannes Paul II. selig- und am 21. Oktober 2012 von Papst Benedikt XVI. heiliggesprochen

Patron der Ökologie, des Natur- und Umweltschutzes

Catholic Encyclopedia

  Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Katharina Tekakwitha

Wikipedia: Artikel über Katharina Tekakwitha

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Heinrich de Osso y Cervello
Odo von Cluny
Gero von Köln


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 30.08.2015

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• http://www.domradio.de/aktuell/84640/die-heilige-vom-mohawk-river.html
• http://de.radiovaticana.va/Articolo.asp?c=631786
• Ferdinand Holböck: Die neuen Heiligen der katholischen Kirche, Band 1. Christiana, Stein am Rhein 1991

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.