Ökumenisches Heiligenlexikon

Konrad von Bayern

italienischer Name: Corrado

1 Gedenktag katholisch: 17. März
gebotener Gedenktag im Bistum Feldkirch, nicht gebotener Gedenktag im Erzbistum Bari-Bitonto
nicht gebotener Gedenktag im Zisterzienserorden: 9. Februar

Name bedeutet: der tapfere Berater (althochdt.)

Mönch
* um 1105 auf der Ravensburg, heute Veitsburg in Ravensburg in Baden-Württemberg
17. März (?) 1154/1155 in Modugno bei Bari in Italien


Konrad, jüngster Sohn von Welfenherzog Heinrich IX., dem Schwarzen und der Wulfhilde, der Tochter des sächsischen Herzogs Magnus Billung, wurde im Kloster der Benediktiner auf dem Martinsberg in Weingarten ausgebildet und studierte dann in Köln. Dort lernte er Abt Arnold vom Zisterzienserkloster Morimond - im heutigen Fresnoy-en-Bassigny - in Burgund kennen, folgte ihm und trat in Morimond in den Orden ein. Von dort brach er 1124 zusammen mit Abt Arnold und einer Gruppe wohl vorwiegend deutscher Mönche auf, um im Heiligen Land ein Kloster zu gründen. Bernhard von Clairvaux untersagte aber im Namen von Stephan Harding diese Pilgerfahrt. Nachdem Abt Arnold 1125 in Flandern gestorben war, kehrte Konrad zunächst in sein Elternhaus zurück.

Konrads Höhle, heute Sanktuarium Santa Maria ad Chryptam in Modugno
Konrads Höhle, heute Sanktuarium Santa Maria ad Chryptam in Modugno

1147 traf Konrad im Kloster in Köln-Deutz Bernhard und folgte diesem nach Clairvaux - dem heutigen Ortsteil von Ville-sous-la-Ferté - bei Troyes. 1151 ging er nach Bernhards Aufruf zum 2. Kreuzzug ins Heilige Land, um dort als geistlicher Ritter und Einsiedler zu leben. Als Bernhard 1153 krank wurde, sollte Konrad nach Clairvaux zurückkehren; auf der Rückreise kam er in die Abtei Santa Maria ad Chryptam - italienisch: Santa Maria della Grotta - der Benediktiner in Modugno nahe Bari; aufgrund seines schlechten Gesundheitszustandes reiste er nicht nach Frankreich weiter, sondern blieb in Modugno und lebte dort in der Höhle unter der Abtei als Einsiedler bis zu seinem Tod. Er starb im Ruf der Heiligkeit.

Konrads Grab im Kloster Santa Maria ad Chryptam in Modugno wurde schnell zu einem Wallfahrtsort. Als die Benediktinerabtei aufgehoben wurde, kamen Konrads Reliquien 1303 in die damalige Kathedrale von Molfetta bei Bari, wo sie nach dem Ausbau der früheren Jesuitenkirche zur neuen Kathedrale und deren Weihe 1785 in diese überführt wurden; die alte Kathedrale wurde damals Konrad geweiht.

Die Höhle Santa Maria ad Chryptam ist heute Sanktuarium, das durch die Hannibal Maria di Francia gegründeten Rogationisten betreut wird.

Kanonisation: Konrads Verehrung wurde am 7. April 1832 von Papst Gregor XVI. genehmigt.

Patron von Molfetta

Das Sanktuarium Santa Maria ad Chryptam in Modugno ist täglich von 10 Uhr bis 12 Uhr und von 17.30 Uhr bis 20 Uhr geöffnet. (2023)
Die alte, Konrad geweihte Kathedrale in Molfetta ist täglich von 9 Uhr bis 12 Uhr und von 16 Uhr bis 20 Uhr geöffnet. (2023)





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD

Unterstützung für das Ökumenische Heiligenlexikon


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Konrad von Bayern

Wikipedia: Artikel über Konrad von Bayern

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Martin Luther King
Judualus
Saturninus Gefährten
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 19.07.2023

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 6. Herder, Freiburg im Breisgau 1997
• Walter Troxler. In: Friedrich-Wilhelm Bautz †, Traugott Bautz (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. IV, Herzberg 1992
• http://www.orden.de/aktuelles/meldung/?tx_ignews_newsdetail%5Bnews%5D=3075&tx_ignews_newsdetail%5Baction%5D=show&tx_ignews_newsdetail%5Bcontroller%5D=News&cHash=f06d2b406306dd92fb8dbc3669ed22f5 nicht mehr erreichbar
• http://www2.fiu.edu/~mirandas/bios1142.htm#Bayern nicht mehr erreichbar
• https://www.die-tagespost.de/kirche/heilige/hl-konrad-von-bayern-art-236591 - abgerufen am 20.03.2023
• https://it.wikipedia.org/wiki/Duomo_di_San_Corrado - abgerufen am 17.05.2023

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über https://d-nb.info/1175439177 und https://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt: