Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Lauduin

auch: Landulnus, Landoninus, Landwinus

Gedenktag katholisch: 31. März

Name bedeutet: der Freund des Lobens (latein. - althochdt.)

Priester (?), Prior der Großen Kartause, Märtyrer (?)
* ? in Lucca in Italien
14. September 1100 in Ravenna in Italien


Lauduin war einer der sechs Gefährten, die Mitte 1084 mit Bruno nach Grenoble kamen und dann in den Bergen die Grande Chartreuse gründeten, das erste Kloster des Kartäuserordens; wie Bruno war er wohl zuvor auch Lehrer an der Domschule in Reims. Als Bruno 1090 zu Papst Urban II. nach Rom ging, ernannte er Lauduin zu seinem Nachfolger als Prior der großen Kartause. 1099/1100 reiste Lauduin zu Bruno ins Kloster im heutigen Serra San Bruno zu Besprechungen und wohl auch, um ihn zur Rückkehr in die große Kartause zu bewegen. Bruno wollte Lauduin nun bei sich behalten, entließ ihn dann aber doch mit einem Brief an die Mönche der großen Kartause. Auf seiner Rückreise fiel Lauduin in die Hände des schismatischen Erzbischofs von Ravenna Guibert / Wibert, der später als Gegenpapst Clemens III. amtierte. Der wollte ihn zum Abfall vom rechtmäßigen Papst Paschalis II. bewegen, was Lauduin ablehnte; Lauduin starb in Ravenna, nach mancher Überlieferung an Misshandlungen im Kerker.

Lauduin wurde in der Kirche des Andreasklosters in Ravenna bestattet.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Lauduin

Wikipedia: Artikel über Lauduin

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Judas Barsabbas
Elisabeth von Reute
Sisinnios von Konstantinopel


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 28.01.2020

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 3. Band: [I]K-L. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1869

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.