Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Bruno der Kartäuser

auch: von Köln


Bruno
Bruno

Bruno entstammte der Überlieferung zufolge der niederrheinischen Patrizierfamilie Herdefust. Er studierte an der Domschule in Köln, wurde Stiftsherr an St. Kunibert und kam dann nach Reims, wo er einen Lehrauftrag erhielt und 1057 zum Leiter der Domschule ernannt wurde. Er war als Lehrer ein getreuer Interpret von Augustinus und ein Vorbild, von dem seine Schüler - unter anderem auch der spätere Papst Urban II. - begeistert waren. Die angestrebte Wahl zum Erzbischof von Reims scheiterte 1067, weil sein Mitbewerber Manasse von Gournay das Amt durch Simonie erkaufte; um 1075 ernannte der ihn aber zum Kanzler des Erzbistums. Immer mehr widerstand Bruno der von seinem Erzbischof angewandten Praxis des Ämterkaufes und hing den Reformen von Papst Gregor VII. an; deshalb enthob Manasse I. - nach einer Reise zum Papst in Rom, von der er bestärkt zurückkehrte - Bruno 1076 aller Ämter. Bruno musste zum Grafen Ebal nach Roucy fliehen.

Manasse I. wurde im September 1077 auf der SynodeSynode (altgriech. für Zusammenkunft) bezeichnet eine Versammlung in kirchlichen Angelegenheiten. In der alten Kirche wurden "Konzil" und "Synode" synonym gebraucht. In der römisch-katholischen Kirche sind Synoden Bischofsversammlungen zu bestimmten Themen, aber mit geringerem Rang als Konzile. In evangelischen Kirchen werden nur die altkirchlichen Versammlungen als Konzile, die neuzeitlichen Versammlungen als Synode bezeichnet. in Autun von seinen KlerikernEin Kleriker ist in der orthodoxen, katholischen, anglikanischen und altkatholischen Kirche ein geweihter Amtsträger, der eine der drei Stufen des Weihesakraments - Diakon, Priester oder Bischof - empfangen hat. Im Unterschied zu den Klerikern bezeichnet man die anderen Gläubigen als Laien. Angehörige von Ordensgemeinschaften gelten, wenn sie nicht zu Priestern geweiht sind, als Laien und in der Orthodoxie als eigener geistlicher Stand. In den protestantischen Kirchen gibt es keine Unterscheidung von Klerus und Laien. und insbesondere von Bruno angeklagt und vom päpstlichen Gesandten, Bischof Hugo von Die, suspendiert, Anfang 1080 von der Synode in Lyon abgesetzt und Ende 1080 von Papst Gregor VII. exkommuniziert. Dennoch kehrte Bruno nicht aus der Verbannung nach Reims zurück, sondern trat ins Benediktinerkloster Molesme ein.

Bruno lebte selbst in strenger Askese. Gregor VII. forderte schließlich 1080 die KlerikerEin Kleriker ist in der orthodoxen, katholischen, anglikanischen und altkatholischen Kirche ein geweihter Amtsträger, der eine der drei Stufen des Weihesakraments - Diakon, Priester oder Bischof - empfangen hat. Im Unterschied zu den Klerikern bezeichnet man die anderen Gläubigen als Laien. Angehörige von Ordensgemeinschaften gelten, wenn sie nicht zu Priestern geweiht sind, als Laien und in der Orthodoxie als eigener geistlicher Stand. In den protestantischen Kirchen gibt es keine Unterscheidung von Klerus und Laien. von Reims zur Wahl eines neuen Erzbischofs auf; Bruno galt als Kandidat, lehnte aber ab, da er sich durch das Gelübde, die Welt zu verlassen und als Mönch nach dem Ewigen zu streben gebunden hatte; denn als ein berühmter Lehrer der Philosophie bei der Beerdigung sich aus dem Sarg erhoben und schreiend seine Verdammnis beklagt habe, soll dieser Vorfall Bruno veranlasst haben, sein Kanonikat niederzulegen. Das Amt des Erzbischofs bekam ein Günstling des Königs übertragen.

Bruno zog sich 1082 mit zwei Gefährten in das einsame Gebiet von Sèche-Fontaine im heutigen Avirey-Lingey im Département Aube zurück, wo Robert später seinen Zisterzienserorden gründete; Bruno baute hier eine kleine Einsiedlergenossenschaft auf. 1084 ging er mit den sechs Begleitern Landwin, Stephan du Bourg, Stephan von Die, dem alten Priester Hugo und den Laienbrüdern Andreas und Guerin nach Grenoble zu seinem früheren Schüler, Bischof Hugo; der stellte ihm das Cartusia genannte Felsengebiet bei Grenoble zur Verfügung. Bruno gründete zunächst ein kleines Bethaus mit einzelnen Zellen für jeden; absolutes Schweigegebot, Verständigung nur durch Zeichen und Zusammenkunft nur zur nächtlichen Stunde mit Gregorianischen Chorälen und zur Messe bildeten die Regel in der neuen Einsiedelei, die später La Grande Chartreuse genannt wurde. Angeregt von den Wüstenvätern in der Tradition von Antonius und von Hieronymus sowie von Benedikt von Nursia teilte Bruno den Tageslauf in Gebet und Arbeit ein - echter Handarbeit wie auch geistiger Arbeit, worunter besonders das Abschreiben von Büchern verstanden wurde; daraus entstand der Kartäuserorden.

Die 'Grande-Chartreuse'
Die Grande Chartreuse, Foto im ehemaligen Kartäuserkloster Le Reposoir bei Cluses

Sechs Jahre lang konnten sie ungestört das Leben in Einsamkeit und Stille führen in der Grande Chartreuse, bis Bruno von seinem ehemaligen Schüler, Papst Urban II., 1089 aufgefordert wurde, als Berater zu ihm nach Rom zu kommen. Bruno kam dieser Aufforderung nur widerwillig nach. Der Fortgang des Gründers ließ die Gemeinschaft zunächst zerfallen, 1090 konnte sie aber wieder neu gebildet werden. Einer sagenhaften Überlieferung zufolge soll der Papst ihm in Rom die Kirche S. Cyriakus - die heutige Kirche S. Maria degli Angeli - in den Diokletiansthermen angewiesen haben, wo dann 1561 Papst Pius IV. die Kartäuser tatsächlich ansiedelte.

Bruno begleitete Papst Urban II. 1090 auf der Flucht vor dem drohenden Ansturm des Kaisers Heinrich IV. nach Capua, später nach Salerno. Als ihm das Erzbistum Reggio angeboten wurde, reiste Bruno nach Reggio, erkannte aber nach kurzer zeit, dass er dem Amt nicht gewachsen sei, bat den Papst, von der Bischofsweihe abzusehen und wurde vom Papst wieder ins Einsiedlerdasein entlassen. Er erhielt Land von Roger I. von Sizilien, dem er im Traum erschienen war, um ihn vor einem Verrat zu warnen; darauf gründete Bruno wohl 1091 das erste Kartäuserkloster Santa Maria dell'Eremo im Tal La Torre beim heutigen Serra San Bruno: eine Einsiedelei in der Wildnis von Kalabrien unter dem Patronat von Maria. Hier verbrachte er seine letzten Lebensjahre als Abt. Kurz nach seinem ersten Kloster gründete er ganz in der Nähe das Kloster San Stefano del Bosco im heutigen Serra San Bruno; bei seinem Tod lebten in den beiden Klöstern 30 Mönche.

Meillan: Bruno in Ekstase, Gravor, 1620, in der Bibliothèque National de France in Paris
Meillan: Bruno in Ekstase, Gravor, 1620, in der Bibliothèque National de France in Paris

Ob er die zwei Bruno zugeschriebenen Psalmenkommentare tatsächlich verfasste, ist ungewiss; sicher stammen ein Glaubensbekenntnis und zwei Briefe von ihm. In ihnen erläutert er das Einsiedlerleben als Vorschattung der endzeitlichen Vollendung. Bruno verstand sich nicht als Ordensgründer, er legte den Grundstein der Lebensweise, aus der später der Kartäuserorden entstand.

Bruno wurde in seinem Kloster San Stefano del Bosco in Serra San Bruno bestattet, 1122 aber nach Santa Maria im selben Ort überführt, wo sein Leichnam zahlreiche Wunder gewirkt haben soll. In Kalabrien verehrte man ihn deshalb bald wie einen Heiligen. Während Hugo von Grenoble seit 1135 in La Grande Chartreuse gefeiert wurde, blieb der eigentliche Gründer des Kartäuserordens mehrere Jahrhunderte lang nur der Magister Bruno. Der Kartäuserorden wurde 1176 von Papst Alexander III. anerkannt.

Kanonisation: Bruno wurde nie formell heiliggesprochen, die Verehrung wurde aber 1514 von Papst Leo X. für den Orden und 1622 von Papst Gregor XV. für die ganze Kirche anerkannt. Erst durch Papst Clemens X. erhielt das Fest 1674 allgemeine Verbindlichkeit.
Attribute: Buch, Totenkopf, Kruzifix, dessen Enden in Blätter ausschlagen, sieben Sterne - sie deuten auf die schweigende Einsamkeit seines Ordens
Patron der Besessenen; gegen Pest
Bauernregel: St. Bruno, der Kartäuser, / lässt Fliegen in die Häuser.

Bilder aus Serra San Bruno


Der Brunozyklus aus Köln



Die Grande Chartreuse


Stadlers Vollständiges Heiligenlexikon

Catholic Encyclopedia

  Schriften von Bruno und seine Lebensgeschichte gibt es online zu lesen in den Documenta Catholica Omnia.





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Bruno der Kartäuser

Wikipedia: Artikel über Bruno der Kartäuser

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Zoltan Meszlenyi
Angelus Merula
Adda


        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 08.08.2016

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Hiltgard L. Keller: Reclams Lexikon der Heiligen und der biblischen Gestalten. Reclam, Ditzingen 1984
• http://www.bauernregeln.net/september.html
• Charlotte Bretscher-Gisinger, Thomas Meier (Hg.): Lexikon des Mittelalters. CD-ROM-Ausgabe. J.B. Metzler, Stuttgart / Weimar 2000
• http://it.wikipedia.org/wiki/Serra_San_Bruno
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl. Bd. 2. Herder, Freiburg im Breisgau 1994
• Friedrich-Wilhelm Bautz. In: Friedrich-Wilhelm Bautz (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. I, Hamm 1990

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.