Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Laurentius Giustiniani

italienischer Name: Lorenzo


Gentile Bellini: Gemälde, 1465, in der Gallerie dell'Accademia in Venedig
Gentile Bellini: Gemälde, 1465, in der Gallerie dell'Accademia in Venedig

Laurentius erhielt eine seinem adeligen Stand angemessene Erziehung und wurde besonders durch seine tief gläubige Mutter geprägt. Im Alter von 19 Jahren entschloss er sich zu strengsten Bußübungen, die seine Mutter in Angst um seine Gesundheit versetzten. Er wurde dann Augustiner-Chorherr im Georgs-Kloster auf der Insel Alga in Venedig; berichtet wird von seiner strengen Beachtung der Regel, seiner eisernen Standhaftigkei und seiner Demut; er scheute sich nicht, auch niederste Arbeiten zu verrichten. 1406 wurde er zum Priester geweiht und dann Prior seines Klosters. Er wandelte das Kloster in ein Institut von WeltpriesternWeltpriester - oder auch Diözesanpriester - sind in der römisch-katholischen Kirche alle Priester, die keinem Orden angehören., die aber in Gemeinschaft lebten. 1413 wurde er erster General dieses Georgs-Ordens, dessen Regel er verfasste.

1433 ernannte Papst Eugen IV. Laurentius zum Bischof von Castello - dem nordöstlichen Stadtteil von Venedig. Er behielt seine einfachen und demütigen Lebenswandel bei, reiste durch das gesamte Bistum und gründete zahlreiche Klöster und Kirchen. Schon zu Lebzeiten wurden ihm Wunder nachgesagt. 1451 wurde das Patriarchat von Grado mit der Diözese Castello vereinigt und der Bischofssitz nach San Marco in Venedig verlegt; Laurentius wurde so der erste Patriarch von Venedig.

Laurentius starb in seinem Bett aus Stroh; er sollte seinem Wunsch gemäß wie ein einfacher Ordensbruder im Kloster auf der Insel Alga in Venedig bestattet werden. Der Senat der Stadt und das Kapitel von San Marco wollten eine repräsentative Bestattung, der Leichnam blieb deshalb bis zum 17. März unbestattet, verweste aber nicht und strömte einen wohlriechenden Duft aus, schließlich wurde er in der Kirche San Pietro in Castello beigesetzt.

Gerühmt wurden Laurentius' asketischer Lebensstil und seine Wohltaten für einfache und bedürftige Menschen. Seine asketischen Schriften wurden 1506 und noch mehrfach publiziert, sein Neffe schrieb seine Biografie. Der Gedenktag war bis zur Kalenderreform von 1969Nach Abschluss und im Auftrag des 2. Vatikanischen Konzils wurde im Jahr 1969 eine Liturgiereform in der römisch-katholischen Kirche durchgeführt; in diesem Rahmen wurden auch Änderungen im Römischen Generalkalender vorgenommen; der erneuerte wurde mit dem 1. Januar 1970 in Kraft gesetzt. der 5. September, der Tag der Bischofsweihe.

Kanonisation: Laurentius wurde 1524 selig- und am 16. Oktober 1690 durch Papst Alexander VIII. heiliggesprochen.
Bauernregel: Lorenz im Sonnenschein, / wird der Herbst gesegnet sein.

Catholic Encyclopedia

Acta Sanctorum





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Laurentius Giustiniani

Wikipedia: Artikel über Laurentius Giustiniani

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Odilo von Bayern
0 Soldaten
Johannes Petrizi


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 12.09.2016

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München, 2001
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl. Bd. 6. Herder, Freiburg im Breisgau 1997
• Ekkart Sauser. In: Friedrich-Wilhelm Bautz †, Traugott Bautz (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. XV, Herzberg 1999
• http://www.newadvent.org/cathen/09091a.htm
• http://www.bauernregeln.ne/september.html
• https://de.zenit.org/articles/lorenzo-giustiniani-1380-1455/

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.