Ökumenisches Heiligenlexikon

Louise de Marillac

Gedenktag katholisch: 15. März
Hochfest bei den Vinzentinern / Lazaristen und den Barmherzigen Schwestern: 9. Mai
Diözesankalender (geplant) Fulda
Messe an einigen Orten

Name bedeutet: berühmte Kämpferin (althochdt. - französisch)

Ordensgründerin
* 12. August 1591 bei Paris in Frankreich
15. März 1660 in Paris in Frankreich


Statue in der Louise de Marillac und Vinzenz von Paul geweihten Kapelle in der Kathedrale in Madrid
Statue in der Louise de Marillac und Vinzenz von Paul geweihten Kapelle in der Kathedrale in Madrid

Louise de Marillac le Gras hatte eine hervorragende Ausbildung im Dominikanerinnenkloster in Poissy erhalten. Nach dem Tod ihres Vater 1604 kam sie zur Lehre in ein Armenhaus nach Paris. Mit 21 Jahren heiratete sie Antoine Le Gras, wurde aber schon nach zwölfjähriger Ehe Witwe. Sie war allein mit ihrem Sohn und lernte Vinzenz von Paul kennen. Der hatte sieben Jahre zuvor als Pfarrer eine Vereinigung von Bürgerfrauen ins Leben gerufen, die Alte, Kranke und Hilfsbedürftige betreute. Unter seinem Einfluss widmete sich auch Louise Werken der Frömmigkeit und der Nächstenliebe und nahm ab 1633 junge Mädchen in ihr Haus auf. Daraus entstand mit Unterstützung von Vinzenz der Orden der Filles de la Charité, der Töchter der christlichen Liebe, die Vinzentinerinnen, auch Barmherzige Schwestern genannt. Louise verfasste die Hausordnung, leitete bis zu ihrem Tod das Mutterhaus und verfasste einen Katechismus.

Der Vinzentinerinnenorden ist heute der größte Frauenorden der Welt mit Aufgaben im Dienst an Armen und Kranken.

Kanonisation: Am 9. Mai 1920 wurde Louise durch Papst Benedikt XV. selig- und am 11. März 1934 durch Papst Pius XI. heiliggesprochen.
Patronin der Sozialarbeiter und Witwen

Worte der Heiligen

Ausgehend von Johannesevangelium 12, 28, wo von der Verherrlichung Jesu durch seinen Vater die Rede ist, bezeichnet Louise die Liebe als Kern ihrer eigenen Berufung und der Berufung ihrer Schwestern zum Dienst an den Armen und Kranken:
Seien wir mutiger, meine lieben Schwestern, und erfüllen wir, soweit es uns möglich ist, das Wort Gottes, das er zu seinem Sohn gesagt hat, dass nämlich sein Name verherrlicht wird. Das soll die Wirkung des Wortes Jesu sein, der verheißt, er werde alles an sich ziehen, wenn er erhöht ist. Das wird dem Urheber des Alls die Herrschaft über alles geben, und so ist es recht. Ist es nicht herrlich, mit Gott an der Erfüllung seiner Pläne wirken zu dürfen? Folgen wir also dem Willen unseres teuersten Liebhabers, damit sich diese Worte in uns bewahrheiten.
Wie wäre es denn mit uns, wenn wir ihn erhöht sähen, um uns an sich zu ziehen, und wir blieben so sehr der Erde verhaftet, dass sich das Gewicht unserer bösen Neigungen gegen die Kraft der Anziehung seiner reinen Liebe durchsetzt? Ziehe uns also zu dir, mein Herr, dass wir laufen, und der Duft deiner Wohlgerüche wird uns so stark anziehen (vgl. Hoheslied 1, 3 f), dass uns nichts mehr von deiner Liebe trennen kann.
Du willst uns an dich ziehen. Lass uns dieses Wort in aller Tiefe erfassen: wenn wir dir gehören, dann gehören wir nicht mehr uns selbst, und wäre es dann nicht Diebstahl, von uns selbst Gebrauch zu machen, wenn auch nur im geringsten, fern von den Vorschriften der reinen Liebe zu leben, die du uns auf Erden gelehrt hast.
Unser Leben muss daher nach einem vollen Ja unseres Willens zur Reinheit der heiligsten Liebe eine ständige Beobachtung der Regel sein, die unser Liebhaber uns gegeben hat - von seiner Erhöhung von der Erde an bis zu seinem Tod.
Lieben wir deshalb diese Liebe und hegen wir sie, damit sie andauert; denn sie hängt in keiner Weise von uns ab. Behalten wir darum all die Taten im Leben unseres Liebhabers in Erinnerung, um ihn nachzuahmen. Nicht zufrieden mit der allgemeinen Liebe aller berufenen Seelen, wollte er aus ihren Reihen noch besonders herzlich Geliebte haben, die durch die Reinheit seiner Liebe erhoben sind. …
Wir sind sicher, du willst, dass wir dich lieben; denn dein altes und dein neues Gesetz befehlen es uns, und du versprichst uns, dass wir von deinem Vater geliebt werden, dass du mit deinem Vater in uns einkehrst und in uns Wohnung nimmst, wenn wir dich lieben.

Quelle: Sjef Sarneel C.M.: Den Menschen zuliebe - Louise von Marillac - Geistliche Biographie in Selbstzeugnissen. Herder, Freiburg / Basel / Wien 1990, S. 99 - 101

Zitate von Louise de Marillac:

Es ist in diesem Jahrhundert offensichtlich, dass die göttliche Vorsehung sich der Frauen bedienen wollte, um zu zeigen, dass es allein seine Güte ist, die den bedrängten Menschen helfen und ihnen kraftvolle Hilfe für ihre Erlösung bringen wollte.

Geht nie mit den Kranken nachlässig um, sondern versorgt sie mit warmherziger Liebe, dient ihnen von Herzen, erkundigt euch genau über das, was sie nötig haben, sprecht zu ihnen mit zartem Mitgefühl, versorgt sie ohne Hast … Seid vor allem um ihr geistliches Wohlergehen besorgt, geht nie ohne ein gutes Wort von den Kranken weg. Und wenn ihr merkt, dass sie in ihrem Glauben unwissend sind, lehrt sie beten und Glaube, Reue und Liebe zu erwecken.

Sei milde, indem du bedenkst, wie natürliche Neigungen und Gewohnheiten über den Menschen Macht ausüben, so dass es für ihn beinahe unmöglich ist, sich davon frei zu machen.

Menschen, die hier auf Erden am wenigsten gelten, werden von Gott am meisten geliebt.

Wenn wir unserem Gott gefallen wollen, dürfen wir nicht so sehr darauf schauen, was wir tun wollen, sondern was er will, dass wir tun sollen.

Quelle: Sjef Sarneel C.M.: Den Menschen zuliebe - Louise von Marillac - Geistliche Biographie in Selbstzeugnissen. Herder, Freiburg / Basel / Wien 1990, S.. 121
Veronika Häusler: Mutig von Augenblick zu Augenblick - Louise von Marillac als Lebensbegleiterin. Eos Verlag, Sankt Ottilien 2010, S. 64, 72

zusammengestellt von Abt em. Dr. Emmeram Kränkl OSB,
Benediktinerabtei Schäftlarn,
für die Katholische SonntagsZeitung

Catholic Encyclopedia





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Louise de Marillac

Wikipedia: Artikel über Louise de Marillac

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Vinzenz Grossi
Verdinus von Otranto
Zeno
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 28.10.2019

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 6. Herder, Freiburg im Breisgau 1997
• Sr. Ursula Ackermann vom Provinzhaus der Vinzentinerinnen in Köln, E-Mail vom 13. Februar 2016

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.








Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.