Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Erembert von Toulouse

Gedenktag katholisch: 14. Mai
Übertragung der Gebeine: 30. April, 2. Mai
Übertragung der Gebeine nach Fontanelle: 1. Juni

Name bedeutet: der glänzende Adler (althochdt.)

Bischof von Toulouse
* um 610 in Le Pecq in Frankreich
† 14. Mai 671 (?) in Fontenelle, heute St-Wandrille in Frankreich


Erembert wurde um 649 Mönch im Benediktinerkloster Fontenelle - dem heutigen St-Wandrille - unter Abt Wandregisil, dann Abt im Kloster St-Mauritius im heutigen Chuzelles bei Vienne 1. Um 657 wurde er von König Chlotar III. von Neustrien und dessen Mutter Bathilde zum Bischof von Toulouse berufen. Nach 668 Jahren legte er das Amt nieder und kehrte ins Kloster Fontenelle zurück.

Patron gegen Feuergefahr

1 An das Kloster St-Maurice erinnert heute nur noch ein Straßenname in einer Siedlung in Chuzelles.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Erembert von Toulouse

Wikipedia: Artikel über Erembert von Toulouse

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Johannes der Täufer
Sophia von Sortino
Cyneburg von Mercien


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 10.12.2016

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• P. Ezechiel Britschgi: Name verpflichtet. Christiana, Stein am Rhein, 1985
• http://www.societes-savantes-toulouse.asso.fr/samf/memoires/T_59/cabau.htm

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.