Ökumenisches Heiligenlexikon

Magdalena-Sophia Barat

französischer Name: Madeleine-Sophie

Gedenktag katholisch: 25. Mai
Hochfest bei den Ordensfrauen vom Heiligsten Herzen Jesu
nicht gebotener Gedenktag im Bistum Lausanne-Genf-Fribourg: 24. Mai

Name bedeutet: M: Die aus Magdala (am See Gennesaret) Stammende (hebr.)
S: die Weisheit (griech.)

Ordensgründerin
* 12. Dezember 1779 in Joigny in Burgund in Frankreich
25. Mai 1865 in Paris in Frankreich


Sophie Barat kam als Tochter eines Winzers zur Welt. Ihr Bruder Louis, als Diakon in seinem Heimatort Joigny tätig, unterrichtete seine gelehrige Schwester. Während der Französischen Revolution wurde Louis nach Paris verschleppt; als er nach zwei Jahren freigelassen wurde, holte er Sophie zu sich, die nun als Katechetin verwahrloste Jugendliche der Hauptstadt unterrichtete. Der Jesuit Joseph-Désiré Varin wurde auf sie aufmerksam, gemeinsam gründeten sie 1802 den Orden der Dames du Sacré Coeur, die Ordensfrauen vom Heiligsten Herzen (Jesu) mit Spiritualität nach dem Vorbild von Ignatius von Loyola. Sophie trug nun den Ordensnamen Magdalena, wurde dessen Vorsteherin und 1806 Generaloberin. Dieses Amt versah sie 62 Jahre lang bis zu ihrem Tod.

Altar für Magdalena-Sophie mit der Berührungsreliquie ihres Halstuches in der Kirche des Klosters Sacre Coeur Riedenburg in Bregenz
Altar für Magdalena-Sophie mit der Berührungsreliquie ihres Halstuches in der Kirche des Klosters Sacre Coeur Riedenburg in Bregenz

Der Orden machte sich die Ausbildung von Schülerinnen, Lehrerinnen und Frauen im Rahmen von Erwachsenenbildung zur Aufgabe und verbreitete sich rasch in Europa, in Amerika und Afrika. So erwarb Magdalena-Sophie Barat 1853 das kurz zuvor durch Baron Pöllnitz neu erbaute Schloss in Bregenz, wo dann 1854 das Kloster Sacre Coeur Riedenburg und die Schule eingerichtet wurden. Beim Tod von Magdalena lebten 3539 Nonnen in 99 Gemeinschaften.

Kanonisation: Am 24. Mai 1908 wurde Magdalena-Sophie Barat durch Papst Pius X. selig- und am 24. Mai 1925 durch Papst Pius XI. heiliggesprochen.

Catholic Encyclopedia

  Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon

Die Kirche des Klosters Sacre Coeur Riedenburg in Bregenz ist nur nach Voranmeldung über den Eingang zum Kloster zu besuchen. (2020)





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Magdalena-Sophia Barat

Wikipedia: Artikel über Magdalena-Sophia Barat

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Pachomius Papyrinus
Barsabas Gefährten
Hieronymus Palanterius
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 18.09.2020

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• http://www.rscjinternational.org/index.php?option=com_content&task=view&id=1&Itemid=51&lang=e
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 6., Herder, Freiburg im Breisgau 1997

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.








Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.