Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Mamilianus von Palermo

italienischer Name: Mamiliano
auch: Maximilianus

Gedenktag katholisch: 15. September
erste Auffindung der Gebeine in Sovana: 16. Juni

Name bedeutet: der Größte und: aus dem Geschlecht der Ämilier (latein.)

Bischof von Palermo, Märtyrer / Bekenner
* in Palermo in Italien
† 15. September um 297/460/479 auf der Insel Oglasa / Oclifa, heute Montecristo vor der Toskana in Italien


Reliquiar für Eustochius, Proculus und Golbodeus in der Kathedrale< in Palermo
Reliquiar für Eustochius, Proculus und Golbodeus in der Kathedrale in Palermo

Mamilianus war der Legende zufolge 297 Erzbischof von Palermo. Demzufolge taufte er Nympha und starb deshalb als Märtyrer; beide wurden in siedendes Öl geworfen, nahmen aber keinen Schaden. Daraufhin flüchteten sie zusammen mit den anderen Christen Proculus, Eustochius und Golbodeus / Quod vult Deus in eine Höhle auf der Insel Oglasa.

Verehrt wird auch ein zweiter Bischof Mamilianus von Palermo, der um 455 das Amt innehatte, also zu der Zeit, als die Vandalen auf Sizilien einfielen. Vandalenkönig Geiserich verbannte Mamilianus zusammen mit Proculus, Eustochius und Golbodeus - nach anderer Überlieferung zusammen mit dem Priester Sentius und den Mönchen Convuldius, Eustochius und Infans oder zusammen mit Lustrus, Vindemius, Theodosius, Aurelius und Rusticus - nach Karthago. Dort wurden sie dann freigekauft - mancher Überlieferung zufolge durch Bischof Paulinus von Nola - und kamen für kurze Zeit auf die Insel Sardinien, dann auf die Insel Tarani, schließlich auf die Insel Montecristo, wo Mamilianus Wunder wirkte: er töte einen geflügelten Drachen; an der Stelle dieser Heldentat entsprang dann eine Quelle. Am Tag seines Todes stand eine riesige Rauchsäule auf dem Berg der Insel. Dieser Mamilianus war tatsächlich Bischof von Palermo und ist als siebter Amtsinhaber in der Bischofsliste verzeichnet.

Lange Zeit wurden zwei Mamilianus verehrt, aber der erste ist sicher rein legendär.

Reliquiar für Mamilianus in der Kathedrale< in Palermo
Reliquiar für Mamilianus in der Kathedrale in Palermo

Die Gebeine von Mamilianus kamen nach Giglio Porto auf der Insel Giglio vor Grosetto, wo Mamilianus die Kirche geweiht ist, von da 1460 nach Sovana in der Toskana, wo sie am 16. Juni 1659 (?) unter einer Marmorplatte, die Mamilianus identifizierte, wieder aufgefunden wurden. 1658 wurden die Reliquien von Mamilianus und Nympha nach Rom in die Kirche S. Maria in Ara Coeli übertragen. Der Kopf von Nympha kam 1593, der von Mamilianus 1657 nach Palermo. 1666 kamen auch die Reliquien von Proculus, Eustolius und Golbodens in ihre Heimat zurück. 1952 wurde die nach den starken Beschädigungen durch den 2. Weltkrieg wieder hergestellt, ehemals Zita geweihte Kirche in Palermo Mamilianus geweiht.

Mamilianus gilt als einer der ersten Glaubensboten in der Toskana, besonders verehrt von den Matrosen. Als 1799 die Tunesier die Insel Giglio überfallen wurden, wurde die Insel durch Mamilianus' Fürsprache gerettet. Legendär wurde der Schatz des Mamilianus und durch Alexandre Dumas in seinem berühmten Roman Der Graf von Monte Cristo weithin bekannt, er wurde 1549 durch den Großherzog der Toskana vergeblich gesucht, ebsenso 1670 durch eine Expedition aus Korsika. Gefunden wurden 2004 tatsächlich unter dem Altar der Kirche in Sovana 498 Goldmünzen aus der Zeit der Kaiser Leo I. und Anthemius, also zwischen 457 und 474.

Patron von Giglio; der Diözese Pitigliano - Sovana - Orbetello, der (seit 1976 zweite) Diözese Palermo





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Mamilianus von Palermo

Wikipedia: Artikel über Mamilianus von Palermo

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Rodanus Ruadhan von Leinster
Julianus von Brioude
Athanasia Töchter


        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 14.03.2017

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 4. Band: M-P. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, Fortgesetzt von J. N. Ginal, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1875
• https://it.wikipedia.org/wiki/Arcidiocesi_di_Palermo
• https://it.wikipedia.org/wiki/Mamiliano_di_Palermo
• https://it.wikipedia.org/wiki/Chiesa_di_Santa_Cita

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.