Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Marcellus I.


Fresko in der Kirche San Marcello al Corso in Rom
Fresko in der Kirche San Marcello al Corso in Rom

Marcellus I. lebte in der Zeit heftiger Kämpfe und Verfolgungen der römischen Kaiser gegen die Kirche, die erst 313 mit der Konstantinischen Wende ihr Ende fanden. Der 308 - nach anderer Auffassung, die ihn mit Marcellinus gleichsetzt, schon 304 - gewählte Bischof von Rom ordnete die kirchliche Verwaltung seiner Diözese und ließ der Überlieferung zufolge den Vorgängerbau der heutigen Kirche San Marcello al Corso in Rom errichten. Er selbst wurde - wohl im Jahr 308 - von vom Glauben wieder Abgefallenen, die er heftig bekämpfte, verraten und durch Kaiser Maxentius verbannt. Legenden erzählen, dass er aus der Stadt verwiesen und zur Bewachung von Pferden der Post in Ställen des Kaisers eingesetzt worden sei.

Ungesichert ist, ob das Grab eines Märtyrers Marcellus in der Priscilla-Katakombe in Rom das des Bischofs ist. Heute werden seine Gebeine unter dem Hochaltar in der Kirche San Marcello al Corso in Rom verehrt. Anfang des 12. Jahrhunderts lagen - angebliche - Reliquien auch in Clermont - dem heutigen Clermont-Ferrand -, diese wurden an einem 5. September nach Cluny überführt. Weitere liegen in Mons und in Namur.

Die angeblich durch Marcellus errichtete Kirche San Marcello al Corso steht an der Stelle, an der zuvor die zentrale römische Postpferde-Station war; die Kirche wurde erstmals 418 mit dem Titel di Marcello erwähnt.

Marzelluskapelle in Beckingen
Marzelluskapelle in Beckingen

In Beckingen bei Merzig im Saarland gibt es die Überlieferung, Marcellus sei hier in den früheren römischen Ställen tätig gewesen; die Marzelluskapelle, das Wahrzeichen des Ortes, bezeichnet diese Stelle. Die heutige Kapelle wurde 1634 erbaut, eine Glocke von 1388 und ein Weihwasserkessel aus dem 12. Jahrhundert sowie weitere antike Relikte aus dem Vorgängerbau werden heute in der Pfarrkirche von Beckingen aufbewahrt.

Attribute: mit Esel und Krippe
Patron der Stallknechte
Bauernregel: Wie das Wetter an Marzellus war, / wird's im September: trüb oder klar.

Stadlers Vollständiges Heiligenlexikon

Catholic Encyclopedia

  Dekrete von Marcellus und seine Lebensgeschichte gibt es online zu lesen in den Documenta Catholica Omnia.

  Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Marcellus I.

Wikipedia: Artikel über Marcellus I.

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Elid
Herwag
Bertold von Weingarten


        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 27.07.2017

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Hiltgard L. Keller: Reclams Lexikon der Heiligen und der biblischen Gestalten. Reclam, Ditzingen 1984
• Karl Heussi: Kompendium der Kirchengeschichte. J.C.B. Mohr (Paul Siebeck), Tübingen 1976
• Dr. Doris Weirich vom Dekanat Konz-Saarburg im Bistum Trier, E-Mail vom 16. Januar 2007
• http://www.beckingen.de/inet/Tourismus/SehenErleben
• http://www.bauernregeln.net/januar.html
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 6., Herder, Freiburg im Breisgau 1997
• Inschrift an der Kirche San Marcello al Corso in Rom

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.