Ökumenisches Heiligenlexikon

Maurus von Maursmünster

Gedenktag katholisch: 10. September

Name bedeutet: der Maure = Afrikaner (latein.)

Abt in Maursmünster
761 in Maursmünster / Marmoutier in Frankreich


Kirche aus der Zeit von Maurus, zwischen 1974 und 1976 ausgegraben unter der heutigen Kirche des Klosters Maursmünster
Kirche aus der Zeit von Maurus, zwischen 1974 und 1976 ausgegraben unter der heutigen Kirche des Klosters Maursmünster

Nachdem das unter Leobard um 590 gegründete Kloster Maursmünster einen Niedergang erlebt hatte, wurde Maurus 724 der fünfte Abt. Er baute das 717 zerstörte Kloster wieder auf, führte es weiterhin nach der Kolumban-Regel und erreichte großzügige Ausstattung, u. a. durch Merowingerkönig Theuderich IV.

Das zuvor nach Leobard benannte Kloster wurde später nach seinem zweiten Gründer Maurus benannt. Es wurde dann 740 durch Pirmin reformiert und 814, als Benedikt von Aniane Abt wurde, endgültig der Benediktinerregel unterstellt. Im Bauernkrieg wurde es 1525 von den Protestanten geplündert und in Teilen zerstört, ebenso wieder im Dreißigjährigen Krieg. In der Französischen Revolution wurde es aufgelöst.

Die Kirche des Klosters Maursmünster ist tagsüber geöffnet, für die Besichtigung der Ausgarbungen wird um eine Spende von 2 € gebeten. (2016)





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Maurus von Maursmünster

Wikipedia: Artikel über Maurus von Maursmünster

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Saturninus von Henllan
Victorius von Le Mans
Dometios von Quros
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 01.09.2016

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 4. Band: M-P. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, Fortgesetzt von J. N. Ginal, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1875
• https://fr.wikipedia.org/wiki/Abbaye_Saint-%C3%89tienne_de_Marmoutier_(Alsace)
• https://alsace.revues.org/983#tocto2n15

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.








Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.