Ökumenisches Heiligenlexikon

Nikephorus von Konstantinopel

Gedenktag katholisch: 23. Oktober

Gedenktag orthodox: 23. Oktober

Name bedeutet: der Sieger (griech.)

Mönch, Klostergründer in Charsianon
* in Armenien (?)
im Kloster Esfigménou auf dem Athos in Giechenland


Nikephorus war Mönch im Kloster Esfigménou auf dem Athos. Nachdem 999 Tayk - die historische Provinz des Königreichs Armenien um İspir - georgisch und Teil des Königreichs Tao-Klardschetien geworden war, starb Dawid II., der Prinz von Tayk und Kuropalates, Leiter des Palastes, einer der höchsten Titel am Hof des Kaisers von Byzanz bei Kaiser Basil II. Porphyrogenitus - dem heutigen Ístanbul - war. Unmittelbar danach wurde 1001 Nikephorus in das neue georgische Königreich entsandt und trug dann 36 Jahre lang zur Ausbreitung des Christentums bei, dafür gründete er auch in der Gegend von Charsianon - dem heutigen Muşalikalesi bei Yozgat - ein Kloster.

1037 konnte er auf den Athos zurückkehren und erhielt das Privileg, am Tisch von Protos Theoktistos im Kloster der Großen Laura zu essen - oder in seiner eigenen Zelle im Kloster Esfigménou aus der Küche des Protos bedient zu werden.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Nikephorus von Konstantinopel

Wikipedia: Artikel über Nikephorus von Konstantinopel

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Glaphyra
Angelina von Marsciano
Anthimos der Grieche
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 21.01.2022

Quellen:
• https://www.johnsanidopoulos.com/2018/10/saint-nikephoros-who-founded-monastery.html - abgerufen am 21.01.2022
• https://en.wikipedia.org/wiki/Tayk - abgerufen am 21.01.2022

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen sich mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt:






Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.