Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Urban V.

Gedenktag katholisch: 19. Dezember
Übertragung der Gebeine: 5. Juni

Name bedeutet: der Städter (latein.)

Papst
* 1310 (?) auf der Burg in Grizac bei Le Pont-de-Montvert in den Hohen Cévennen in Frankreich
† 19. Dezember 1370 in Avignon in Frankreich


Guillaume de Grimoard war Sohn einer südfranzösischen Adelsfamilie. Nach Studien des Zivilrechts in Toulouse wurde er Benediktinermönch in Chirac und Prior im Kloster Saint-Orens in Auch. Nach Studien des Kirchenrechts in Montpellier, Toulouse und Paris zum Doktor des kirchlichen wie des bürgerlichen Rechts promoviert, lehrte er in Montpellier, Paris und Avignon. Er übernahm Tätigkeiten im Orden, als päpstlicher Gesandter, als Generalvikar in Clermont - dem heutigen Clermont-Ferrand und Uzès sowie als Prior weiterer Klöster wurde er 1352 Abt im Kloster St-Germain in Auxerre und 1361 im Kloster St-Victor in Marseille sowie Bistumsadministrator von Avignon.

Die Burg in Grizac, von Guillaumes Vater erbaut, war Familiensitz bis 1701, wurde dann Bauernhof, zerfiel schließlich und wurde ab 1980 vom 19. Nachfahren von Guillaumes Onkel zurückgekauft, renoviert und ist heute wieder landwirtschaftlich genutzt
Die Burg in Grizac, von Guillaumes Vater erbaut, war Familiensitz bis 1701, wurde dann Bauernhof, zerfiel schließlich und wurde ab 1980 vom 19. Nachfahren von Guillaumes Onkel zurückgekauft, renoviert und ist heute wieder landwirtschaftlich genutzt

1362, in der Zeit des Exils der Päpste in Avignon, wurde er zum Papst gewählt. Die Wahl wurde allgemein begrüßt, weil man von dem Luxus und Günstlingswirtschft ablehnenden Reformer und Freund der Wissenschaften die Rückkehr nach Rom und Frieden im unstrittenen Italien erhoffte. Urban wurde in Avignon gekrönt und betrieb dann die Rückkehr nach Rom, denn Avignon war ein unsicheres Pflaster geworden, der Papstpalast mehrfach von Söldnerheeren überfallen worden.

Urban ergriff umfangreiche Verteidigungsanstrengungen in der Provence und im Languedoc. Besonders achtete er auf strenge Zucht im KlerusEin Kleriker ist in der orthodoxen, katholischen, anglikanischen und altkatholischen Kirche ein geweihter Amtsträger, der eine der drei Stufen des Weihesakraments - Diakon, Priester oder Bischof - empfangen hat. Im Unterschied zu den Klerikern bezeichnet man die anderen Gläubigen als Laien. Angehörige von Ordensgemeinschaften gelten, wenn sie nicht zu Priestern geweiht sind, als Laien und in der Orthodoxie als eigener geistlicher Stand. In den protestantischen Kirchen gibt es keine Unterscheidung von Klerus und Laien. und untadeligen Lebenswandel der Geistlichen, bekämpfte die Simonie und die Häufung von Pfründen, sorgte für die Einhaltung der Residenzpflicht und für Reinheit der Lehre, unterstützte die Reformen in den Orden. Die Studien zur Ausbildung der Geistlichen waren ihm besonderes Anliegen, er war beteiligt an der Gründung der Universitäten in Krakau, Pécs und Wien. Urban förderte seine Heimat: der Bau der Kathedrale in Mende, der Stiftskirchen in Bédouès und Quézac, von Einrichtungen in St-Germain-de-Calberte und der Bau der Stadtmauer in Florac gehen auf ihn zurück.

Kaiser Karl IV. und auch Birgitta von Schweden baten Urban V. mehrfach um den Umzug nach Rom. Nachdrücklich bemühte Urban sich um Wiederherstellung des Kirchenstaates. Gegen den Widerstand des französischen Königs und der französischen Kardinäle machte er sich Ende April 1367 auf die Reise, mehrere Monate weilte er zunächst im Papstpalast in Viterbo, am 16. Oktober zog er unter großem Jubel der Bevölkerung und in Begleitung des Kaisers in Rom ein.

Hier fand Urban der Überlieferung nach die Köpfe der Apostel Petrus und Paulus im vormaligen Sitz der Päpste, der Erzbasilika San Giovanni in Laterano. Er förderte die Kreuzzugsbewegung und unternahm Schritte zur Wiederherstellung der Einheit mit der Kirche im Osten. Trotz seiner hohen Ansprüche an die Integrität der Amtsträger machte auch er seinen Bruder zum Bischof von Avignon und holte zahlreiche Landsleute und Benediktiner als seine Vertrauten nach Rom. Hier gab es nun erneute Unruhen und Auseinandersetzungen im KlerusEin Kleriker ist in der orthodoxen, katholischen, anglikanischen und altkatholischen Kirche ein geweihter Amtsträger, der eine der drei Stufen des Weihesakraments - Diakon, Priester oder Bischof - empfangen hat. Im Unterschied zu den Klerikern bezeichnet man die anderen Gläubigen als Laien. Angehörige von Ordensgemeinschaften gelten, wenn sie nicht zu Priestern geweiht sind, als Laien und in der Orthodoxie als eigener geistlicher Stand. In den protestantischen Kirchen gibt es keine Unterscheidung von Klerus und Laien., eine Revolte machte 1370 seine ohnehin schwierige Position in Rom unhaltbar. Er floh wieder nach nach Viterbo, wo er aber von Banden eines Söldnerführers bedroht wurde. Im September ging er zurück nach Avignon, wo er nach wenigen Wochen starb; Birgitta, die ihn von der Rückreise nach Avignon hatte abhalten wollen, hatte für den Fall der Nichtbefolgung ihrer Bitten diesen nahen Tod prophezeit.

Urbans Gebeine wurden in der Basilika St-Victor in Marseille beigesetzt. Über seinem Grab wurde ein prachtvolles Grabmal errichtet, das in der französischen Revolution zerstört wurde.

Kanonisation: 1870 approbierte Papst Pius IX. die Verehrung Urbans.

Stadlers Vollständiges Heiligenlexikon

Catholic Encyclopedia

  Dokumente von Urban gibt es online zu lesen in den Documenta Catholica Omnia.

  Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Urban V.

Wikipedia: Artikel über Urban V.

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Eugenia von Rom
Hildiger von Köln
Burchard von Rot an der Rot


        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 15.06.2017

Quellen:

• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 10. Herder, Freiburg im Breisgau 2001
• Chronik-Kalender 2012, Harenberg, Dortmund 2011

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.